Die Niagarafälle im Winter

Die Niagarafälle sind eines der beliebtesten Ziele für Touristen in den USA und Kanada, da dieses Naturspektakel genau an der Grenzen zwischen beiden Ländern verläuft. Ob also ein Urlaub in Kanada oder den USA geplant wird, ein Trip zu den Niagarafällen ist immer möglich. Wer nun denkt, dass vor allem der Frühling und Sommer ideal für einen Trip dorthin sind, der irrt sich. Denn natürlich kann man in den wärmeren Jahrenzeiten die ganze Schönheit dieses Ortes erleben, doch auch der Winter ist ideal für einen Besuch der Niagarafälle.

Während man bei einem Trip dorthin im Sommer und Frühling auf gutes Wetter hofft, so ist ein Besuch der Niagarafälle im Winter vor allem dann spannend wenn es schon lange kalt gewesen ist und die sich dichte Eis und Schneedecken gebildet haben. Denn dies ist ein Naturschauspiel, welches seines Gleichen sucht. Zwar wird auch eine große Kältewelle in der Regel nicht ausreichen, um die eigentlichen Wasserfälle gefrieren zu lassen, denn hier fließen Millionen von Litern an Wasser hinunter, sodass es lange dauern würde diese gefrieren zu lassen. Der Reiz liegt dabei vor allem aus der Mischung an Schnee, Eis und reißenden Gewässern, die gerade Menschen mit einer Vorliebe für die Photographie faszinieren werden. Deswegen sollte man bei einer Reise zu den Niagarafällen in jedem Fall seine Kamera mitbringen oder zusätzlichen Speicherplatz auf seinem Smartphone haben, um die dieses besondere Naturschauspiel auf Bildern und vielleicht auch Videos für seine Familie festhalten.

Für die Reise nach Kanada oder in die USA, muss natürlich ein bisschen Planung erfolgen, damit alles Rund läuft. So sollte das ESTA Visa frühzeitig beantragt werden, damit man im Falle einer Ablehnung noch ausreichend Zeit hat um ein normales Visa zu beantragen. Was den Flug betrifft, so lohnt es sich die Reise in New York zu beginnen, denn gerade zum JFK Flughafen können von Deutschland aus immer günstige Flüge gefunden werden und auch ein Ausflug nach Kanada ist von New York aus immer möglich, sodass man sich die Niagarafälle von beiden Seiten der Grenze ansehen kann. Ausgestattet mit warmer Kleidung und rutschfesten Schuhen kann man sich dann auch einen besonderen Ausflug zu einem der schönsten Ziele in den USA und Kanada freuen, welches im Winter auch weniger überlaufen als im Sommer ist.

Daher sollte man sich nicht davor scheuen für seinen Besuch bei den weltberühmten Niagarafällen mit dem Winter einen eher ungewöhnlichen Zeitpunkt zu wählen, denn wer einmal im Winter dort war, wird dieses Naturschauspiel niemals vergessen.