Welchen Einfluss hat Trump’s Einreisepolitik auf Esta Visa?

Die Einreisepolitik des neuen US-Präsident Donald Trump hat für einige Verwirrung gesorgt, auch unter deutschen USA-Besuchern, die am ESTA-Verfahren teilnehmen, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten. Es gibt einige Einreiseverschärfungen, die Trump in die Wege geleitetet hat und plant. Die gute Nachricht zuerst: für deutsche Urlauber, die einen Trip in die USA planen, ändert sich dabei allerdings sehr wenig. Das gilt jedoch nicht für Bürger anderer Staaten. Insbesondere für muslimische USA-Reisende gibt es einige negative Konsequenzen durch die neuen Einreisebestimmungen von Trump.

So erfolgt der neue Esta-Antrag

Wie bereits vor dem Zeitalter von Donald Trump müsst ihr im Internet auf der offiziellen Seite der Heimat- und Grenzschutzbehörde der USA euer Visum via Esta-Verfahren beantragen. Dabei werden Daten eures Reisepasses eingetragen und mit der Black List von Homeland und Co. abgeglichen. Auch musst du Angaben zu deinem Gesundheits- und Drogenprofil machen. Bei erfolgreicher Beantragung dürft ihr ohne erneuerte Esta-Beantragung in den nächsten zwei Jahren in die USA reisen. Allerdings können euch die Beamten der Migration am Flughafen oder an der US-Landesgrenze jederzeit ohne Angaben von Gründen ablehnen, ob in euren Augen begründet oder nicht. Davor wird auch ausdrücklich bei der Beantragung von Esta gewarnt.

Social Media Profiling als Hauptneuerung

Eine Hauptneuerung gibt es bei der Beantragung von eurem Visum via Esta dennoch. So haben die US Heimat- und Grenzschutzbehörden nunmehr die Möglichkeit, eure Daten mit euren Aktivitäten bei Social Networks wie Facebook und Twitter zu vergleichen. So müsst ihr auf Nachfrage euer Smartphone oder Laptop präsentieren – inklusive Passwort und Zugangsdaten zu eurem Account. Auf diese Weise versuchen die Handlanger von Trump herauszufinden, ob ihr ein negatives Bild zu den USA habt und somit durch eure Anwesenheit im Land die Gefahr einer steigenden staatsgefährdenden Tag steigt. Um bei der Einreise einen möglichst reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, musst du bereits bei der Beantragung von deinem Visum via Esta über das neue Dropdown Menü deine Daten und zusätzliche Informationen zu deinen Aktivitäten bei sozialen Netzwerken bekannt geben.

Weitere Änderungen unter Trumps neuer Einreisepolitik

Für deutsche Staatsbürger ändert sich wenig in Bezug auf die neue Einreisepolitik, die Donald Trump verfolgt. Das gilt auch für Bürger anderer Länder, mit denen die USA ein solches Abkommen geschlossen hat. Für Einreisende, die ein separates Visa beantragen müssen, gibt es allerdings die eine oder andere Änderung – vor allem Verschlechterung. So gibt es einige muslimische Länder, deren Bürgern innerhalb der nächsten Monate grundsätzlich jegliche Einreise verweigert wird. Betroffen sind u. a. Libyer, Syrier, Iraner und Somalier. Weitere Veränderungen bei den US-Einreisebestimmungen wurden bisher nicht bekanntgegeben.

UPDATE: Nach den jüngsten Statistiken hat sich der Tourismus nach einem kurzen Knick wieder erholt und boomt auch 2018 weiterhin. Lesen Sie hier mehr darüber.