USA Visum – Informationen zur Einreise in die USA

USA VIsum

Sie wollen in die Vereinigten Staaten reisen? Dann stellen Sie sich bestimmt schon jetzt viele Fragen, die mit Thema USA Visum in Verbindung stehen.

Grundsätzlich gilt: Das eine US-Visum für alle ausländischen Reisenden gibt es nicht. Es gibt eine Viezahl an US-Visa, z.B. das Arbeitsvisum, ein Geschäftsvisum, ein Studentenvisum, ein Touristenvisum usw. Der Zweck der Reise und einige weitere Faktoren bestimmen die Visa-Kategorie, die Sie beantragen müssen.

Außerdem sind US-Visa keine Aufenthaltstitel. Denn selbst mit einem genehmigten Visum im Pass ist Ihnen eine Einreise in die USA nicht garantiert. Sie kann von den Einwanderungsbehörden am Grenzübergang verweigert werden. Das bedeutet, dass der Einwanderungsbeamte der CBP US Customs and Border Protection allein darüber entscheidet, ob der Inhaber eines US-Nicht-Einwanderungsvisums in die Vereinigten Staaten einreisen darf.

Wie lange Sie sich mit Ihrem USA Visum im Land aufhalten dürfen, wird auch von der jeweiligen Kategorie des Visums bestimmt.

Welche Länder brauchen Visum für USA?

Generell wird für die Einreise in die USA ein Visum benötigt. Staatsangehörige bestimmter Länder sind jedoch von der Visumpflicht befreit. Sie reisen unter dem sogenannten Visa Waiver Programm ein. Dabei erhalten sie eine ESTA-Genehmigung und können zu bestimmten Zwecken für bis zu 90 Tage ohne Visum in die USA einreisen.

Reisende, die nicht unter dem Visa Waiver Programm einreisen dürfen, müssen ein Visum USA beantragen. Die Beantragung eines US-Visums ist ein sehr komplexer und auch zeitaufwändiger Prozess. Darüber hinaus gibt es ganz unterschiedliche Visa für die Vereinigten Staaten. Sie sollten sich daher umfassend mit den Besonderheiten bekannt machen.

Welche Visa gibt es für die USA?

Das US-Einwanderungsrecht unterscheidet zwischen zwei Möglichkeit des Aufenhalts:

  • zeitweise mit einem Nicht-Einwanderungsvisum oder
  • dauerhaft mit einem Einwanderungsvisum (Green Card)

Welches Visum Sie beantragen müssen, hängt von vielen Faktoren ab. Dazu gehören, Einreisezweck, Aufenthaltsdauer, Staatsangehörigkeit usw. Jeder Antragsteller muss alle Voraussetzungen für die beantragte Visa-Kategorie nachweislich erfüllen.

Nicht-Einwanderungsvisa für die USA

Besuchervisum (Touristenvisum und Geschäftsvisum USA)

Sie benötigen ein Besuchervisum, wenn Sie nicht visumfrei mit ESTA in die USA reisen können, oder aber wenn Sie einen längeren Aufenthalt in den Vereinigten Staaten (bis zu 180 Tage) zu eingeschränkt geschäftlichen (B-1) oder private Zwecken (B-2) planen.

Das B-1 Geschäftsvisum wird für folgende geschäftliche Zwecke erteilt:

  • Knüpfen von Geschäfts- und Kundenkontakten;
  • Konferenzen, Forschung (nur unabhängig und ohne Bezahlung);
  • Geschäftsgründung;
  • Vertragsabschluss;
  • Innerbetriebliche Ausbildung;

Das B-2 Besuchervisum wird für folgende private Besuchszwecke erteilt:

  • Touristische Zwecke oder Familienbesuch;
  • Medizinische Behandlung;
  • Teilnahme an gesellschaftlichen Veranstaltungen;
  • Bei Familienangehörigen eines US-Militärdienstleistenden oder eines Besatzungsmitgliedes;
  • Kurzer Aufenthalt für Teilzeit-Studenten;
  • Amateure, Unterhaltungskünstler und Athleten.

Da sich geschäftliche und private Zwecke auf Reisen oft miteinander verbinden lassen, wird auch ein kombiniertes B1/B2 Visum USA erteilt.

Welche Unterlagen benötigen Sie bei der Beantragung eines B-1 Visum USA oder B-2 Visum USA?

Zu Ihrem Visum-Gespräch müssen alle Antragsteller folgende Unterlagen vorlegen:

  • Gültiger Reisepass
  • DS-160 Formular Bestätigungsseite
  • Foto
  • Terminbestätigung

Das Visum-Gespräch und die Antragsformulare sind so gestaltet, dass jegliche notwendige Informationen abgefragt werden können. Dem Antragsteller ist es gestattet weitere Dokumente zum Termin mitzubringen, falls er diese als relevant einschätzt. Im Anschluss entscheidet der Konsularbeamte, ob sie für die Bewilligung des Antrags berücksichtigt werden sollten.

DS-160 Online-Antragsformular

Um das DS-160 Formular auszufüllen, müssen Sie zuerst die Visa-Kategorie Ihrer Reise kennen. Das Ausfüllen des DS-160 Formulars bedeutet übrigens nicht, dass Sie automatisch einen Termin zum Gespräch erhalten. Diesen Termin müssen Sie gesondert vereinbaren.

Nachdem Sie das Formular ausgefüllt und den Ort für das Visum-Gespräch ausgewählt haben, müssen Sie ein Passbild hochladen. Nur dann können Sie das Antragsverfahren.

Nun können Sie die ausgefüllten Daten noch einmal prüfen. Ein Ausdruck des Formulars ist nicht notwendig. Im Anschluss unterschreiben Sie den Antrag digital mithilfe der Dokumentennummer Ihres Passes und dem Code, der auf dem Bildschirm erscheint. Danach reichen Sie den Antrag ein. Eine Bestätigung erscheint. Wählen Sie „Bestätigung ausdrucken“ und sie wird mit Ihrem persönlichen Barcode ausgedruckt.

Befristete Beschäftigung – Arbeitsvisum USA

Grundsätzlich ist eine Arbeitsaufnahme in den USA nur mit einem Arbeitsvisum möglich – auch, wenn der Zeitraum noch so kurz ist. Auch Tätigkeiten als Praktikant, Au-Pair oder ein Ferienjob sind nur mit einem Arbeitsvisum erlaubt. Es gibt jedoch mehrere Visa-Kategorien, mit denen eine vorübergehende Arbeitsaufnahme in den Vereinigten Staaten möglich ist.

Sie müssen bereits einen Arbeitgeber in Amerika gefunden haben, um das sogenannte Work Visa USA beantragen zu können. Dieser Arbeitgeber reicht dann eine Petition auf eine Arbeitsgenehmigung für Sie ein. Sobald dieser Genehmigung bestätigt wurde, können Sie Ihren Visumantrag stellen.

H-Visum USA:

  • H-1B: Dieses Visum ist für hochqualifizierte Fachkräfte und Personen mit einem akademischen Abschluss bestimmt
  • H-2A: Das Visum ist, für zeitlich befristete oder saisonale Arbeit im landwirtschaftlichen Bereich vorgesehen
  • H-2B: Ähnelt dem obigen Visum, gilt jedoch für Beschäftigte bestimmter Nationalitäten und außerhalb des Landwirtschaftsbereichs
  • H-3: Dieses Visum ist für Auszubildende im nichtmedizinischen Bereich oder auch für ein Praktikum im Rahmen der Erziehung behinderter Kinder

L-Visum USA:

Das L-1 Visum USA ist für den firmeninternen Transfer von Mitarbeitern aller Staatsangehörigkeiten bestimmt. Für das L-1 Visum wird eine Gebühr von 500 US Dollar erhoben. Sie dient Verhinderung und Aufdeckung von Fälschungen durch Personen, die L-1 Visa mithilfe von „Rahmen“-Vorschriften im Ausland beantragen. Diese Gebühr ist am Tag des Gesprächstermins fällig.

O-, P-, Q-Visa:

  • O-1 Visum können Personen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten in den Gebieten der Wissenschaft, Kunst, Erziehung, Geschäftswesen, Sport oder der Filmindustrie beantragen;
  • O-2 Visum ist für die Begleitpersonen der Reisenden mit einem O-1 Visum bestimmt;
  • P-1 ist für einzelne Sportler oder ein Sportteam sowie Mitglieder einer Gruppe von international anerkannten Unterhaltungskünstlern vorgesehen;
  • P-1 wird Personen aus der Unterhaltungsbranche gewährt, wenn sie im Rahmen eines Austauschprogramms an einer Aufführung mitwirken;
  • P-3 ist für Künstler, die ein einmaliges kulturelles Programm darbieten, vorgesehen;
  • Q-1 Visum gilt für Antragsteller, die an einem internationalen, kulturellen Austauschprogramm teilnehmen, über das sie Informationen zu Geschichte, Kultur und Traditionen ihres Heimatlandes vermitteln.

Um ein Nicht-Einwanderungsvisum aus den Kategorien H-, L-, O-, P- oder Q- zu erhalten, muss der zukünftige Arbeitgeber oder Agent des Antragstellers eine sogenannte Petition in den USA einreichen. Dabei handelt es sich entweder um das genehmigte Formular I-129 „Petition für Arbeitnehmer im Nicht-Einwanderungsstatus“ oder um das I-797 „Notice of Action/Approval“ der US-Einwanderungsbehörde (USCIS). Zu beachten hier ist auch, dass selbst die Genehmigung einer solchen Petition keine Garantie für ein Arbeitsvisum.

Sie sind Führungskraft – z.B. Manager, Executive oder Supervisor – in einem Unternehmen, das Handel mit den USA treiben oder Investitionen tätigen möchte? Dann benötigen Sie ein E-1 Visum USA (Handel) oder ein E-2 Visum USA (Investition). Laut US-Einwanderungsgesetz und US-Bestimmungen können Inhaber eines E-Visums in den Vereinigten Staaten leben, Handel oder Investitionen des U.S. Geschäftes verwalten oder in bestimmten Fällen als Mitarbeiter eines Unternehmens arbeiten. Zu beachten ist, dass Sie als E-Visuminhaber beabsichtigen, die USA nach Ablauf Ihres E-Visums zu verlassen. Das heißt, dieses Visum ist kein Einwanderungsvisum.

Besatzungsmitglieder von internationalen Fluggesellschaften, sowie Beschäftigte auf Schiffen und Kreuzfahrtschiffen erhalten individuelle C1/D Visa. Dies ist auch das meist ausgestellte Visum bei Besatzungsmitgliedern von Kreuzfahrtschiffen. Allerdings ist die Tätigkeit des jeweiligen Mitarbeiters an Bord ausschlaggebend für die Ausstellung des entsprechenden Visums.

I-Visum:

Wenn Sie als Vertreter ausländischer Medien dienstlich in die Vereinigten Staaten reisen, so müssen Sie ein I-Visum beantragen. Eine Berechtigung für dieses Visum gilt nur für Personen, die tatsächlich an der Erfassung von Nachrichten beteiligt sind. Auch wenn Sie als Journalist in einem Zweig, Büro oder Tochterunternehmen eines amerikanischen Netzes, einer Zeitung oder anderer Medien arbeiten, müssen Sie ein I-Visum beantragen.

Für Einzelpersonen oder Firmen, die an Filmprojekten mit kommerziellem Wert oder in der Unterhaltungsindustrie, arbeiten, muss ein entsprechendes Arbeitsvisum (O, P oder H) beantragt werden. Dabei muss eine Arbeitserlaubnis des U.S. Citizenship and Immigration Services (USCIS) vor Visumbeantragung vorliegen.

Für die Bearbeitung eines Antrages auf I-Visum müssen Sie eine Kopie Ihres Presseausweises und einen Brief Ihres Herausgebers oder Chefredakteurs vorlegen. Geben Sie unbedingt die Dauer des geplanten Aufenthalts an.

Studium und Austausch

Wenn Sie in den Vereinigten Staaten studieren möchten, benötigen Sie in jedem Fall ein Studentenvisum. Es gibt drei Visa-Kategorien für Studenten und Teilnehmer an Austauschprogrammen, wobei die Kategorie (F-1, J-1 oder M-1) vom Studien- oder Lehrgang sowie von der Bildungseinrichtung bestimmt wird.

  • F-1 Visum USA (Student) benötigen Sie für ein Studium an einer amerikanischen Universität oder einem College, sowie für den Besuch einer Sprachschule oder einer anderen Bildungseinrichtung;
  • J-1 Visum USA (Exchange Visitor) ist bestimmt für Personen, die an einem Austauschprogramm in den USA teilnehmen, z. B. ein Praktikum oder ein Training;
  • M-1 Visum USA (Non-Academic & Vocational) wird beantragt, wenn Sie an einem berufsbildenden oder einem anerkannten nicht-akademischen Programm teilnehmen, mit Ausnahme von Sprachkursen. Ein Beispiel hierfür wäre eine Flugschule.

Wenn Sie in Ihrer Freizeit an einer Fortbildung teilnehmen, die nicht zu einem anerkannten Abschluss oder einem akademischen Zertifikat führt, können Sie ein B-Visum USA beantragen. Falls aber die Fortbildung zu einem US-Abschluss oder Zertifikat führt, ist dies nicht mit einem B-Visum möglich. Wenn Sie also einen Fernkurs absolvieren, bei dem auch Aufenthalte an einer US-Hochschule vorgeschrieben sind, so müssen Sie ein F-1 Visum USA beantragen.

Einwanderungsvisum USA

Mit einem Einwanderungsvisum oder einer sogenannten Green Card bekommen ausländische Staatsangehörige das uneingeschränkte Recht, in den USA dauerhaft zu wohnen und zu arbeiten, ohne auf einen Arbeitgeber beschränkt zu sein.

USA Green Card

Wenn Sie eine Green Card erhalten möchten, so gibt es prinzipiell drei Varianten hierfür:

  • Aufgrund des Arbeitsplatzes
  • Aufgrund von Familienzusammenführung
  • Durch den Gewinn bei der Green Card Lotterie

Nicht jeder kann ein Einwanderungsvisum beantragen. Die entsprechenden Bedingungen für die jeweilige Kategorie des Einwanderungsvisums müssen erfüllt werden. Der Antragsprozess kann mit teils jahrelangen Wartezeiten verbunden sein.

Hier haben wir einige grundlegenden Fragen in Bezug auf die Visa-Kategorien geklärt. Betrachten wir im Folgenden weitere wichtige Fragen, die Sie vor einer Reise in die USA haben könnten.

Wie beantrage ich ein Visum für die USA?

Zuerst müssen Sie prüfen, ob Sie ein Visum USA benötigen. Falls Sie am Programm für visumfreies Reisen mit einer ESTA teilnehmen, so brauchen Sie kein Visum, sondern nur die ESTA-Genehmigung.

Zusätzlich muss geklärt werden, was der konkrete Grund Ihrer Reise ist und wie lange sie dauern soll. Weitere Faktoren sind Ihre Staatsangehörigkeit, die Aufenthaltsfrequenz o. Ä.

Wie erhlante Sie ein Visum für die USA, und welchem Weg müssen Sie dabei gehen?

Die Beantragungswege sind je nach Visumkategorie vielfältig und umfassen mehrere Antragsschritte. Alle Personen, die sich außerhalb der Vereinigten Staaten befinden und einen Aufenthalt in den USA planen, müssen den konsularischen Antragsprozess durchlaufen, um das gewünschte US-Visum zu erhalten.

Jeder Antragsteller eines Nicht-Einwanderungsvisums muss neben dem Online-Antrag DS 160 Formular ein Visa-Profil auf der Webseite des jeweiligen Visa-Informationsdienstes anlegen. So jann er Terminvereinbarung und Zahlung der Visa-Bearbeitungsgebühr abwickeln. Nach Zahlung der Gebühr erhalten Sie in der Regel per E-mail eine Bestätigung über den Zahlungseingang und die Freischaltung Ihres Accounts. Nun können Sie einen Interviewtermin vereinbaren.

Im Anschluss erhalten Sie eine „Appointment Confirmation“, welche Sie neben Ihrem Reisepass und der DS-160 Bestätigungsseite (Barcode-Blatt des übermittelten DS-160 Formulars) unbedingt zum Interview mitnehmen müssen. Bitte beachten Sie, dass die Antragsdokumente je nach Visum-Kategorie variieren.

Während des Interviews werden Ihre Unterlagen gesichtet. Der Beamte stellt Ihnen in dieser Zeit einige kurze Fragen. In der Regel liegt die Entscheidung über Ihr Visum direkt beim Beamten. Falls die Entscheidung positiv ausfällt, wird Ihr Pass einbehalten und nach einer Bearbeitungszeit von drei bis sieben Tagen per Einschreiben an die von Ihnen angegebene Versandadresse geschickt. Das Visum wird in Ihren Pass geklebt.

Wie lange dauert es, ein Visum für die USA zu bekommen?

Die Bearbeitungszeiten können je nach Visum zwei Wochen bis hin zu vier Monaten betragen. Deshalb ist es zwingend notwendig,  sich vorher zu erkundigen, welche Visum-Kategorie für Ihren Aufenthaltszweck in Frage kommt und welchen Weg Sie bei der Beantragung gehen müssen.

Die Faktoren, die die Bearbeitungsdauer mit beeinflussen, sind in der Regel:

  • Die beantragte Visum-Kategorie
  • Der Zeitpunkt, zu dem Sie das Visum beantragen
  • Weitere Faktoren, welche die Dauer beeinflussen könnten

Sie sollten wissen, dass die Beantragung eines Visum für die USA relativ aufwändig ist. Das fängt mit der Zusammenstellung der Antragsdokumentation an und reicht bis hin zu Kosten und Wartezeiten.

Darüber hinaus sollten Sie wissen, dass ein US-Visum nicht unbegrenzt gültig ist (mit Ausnahme des Einwanderungsvisums „Green Card“). Die maximale Gültigkeitsdauer wiederum hängt von vielen Faktoren ab- vor allem von der Visum-Kategorie, aber auch von der Staatsangehörigkeit des Antragstellers.

Was kostet ein Visum für USA?

Alle Antragsteller eines US-Visums müssen Antragsgebühren an die US-Behörden entrichten. Doch wie viel kostet ein Visum für die USA? Die Höhe der Antragsgebühren und Zahlungsfristen hängen  vor allem davon ab, welche Visumkategorie beantragt wird. Je nachdem, ob Sie ein Nicht-Einwanderungsvisum oder ein Einwanderungsvisum beantragen, ändern sich auch die zuständige US-Behörde und die Bearbeitungsgebühren.

Die Visa-Gebühr – auch Antrags- oder Bearbeitungsgebühr genannt ist bei jedem Visumantrag zu entrichten. Erst nach Bezahlung der Gebühr können Sie einen konsularischen Interviewtermin vereinbaren. Zu beachten ist, dass die Visa-Gebühr nicht erstattet wird und auch nicht übertragbar ist. Im Falle einer Antragsablehnung wird Ihnen die Gebühr nicht rückerstattet.

Höhe der Konsulatsgebühr:

Die aktuellen konsularischen Antragsgebühren für US-Nichteinwanderungsvisa sind im Folgenden aufgezählt.

Nichteinwanderungsvisa-KategorienUS-Visa Gebühr in US Dollar
B-Visum (Geschäftsreisende/Touristen160
C-1D Visum (Crewmitglieder/Transit)160
E-Visum205
F-Visum (Studenten)160
H-Visum (spezialisierte Fachkräfte)190
I-Visum (Journalisten/Medienvertreter)160
J-Visum (Austauschbesucher)160
K-Visum (Verlobte)265
L-Visum (firmeninterner Mitarbeitertransfer)190
M-Visum (Berufsbildung)160
O-Visum (Personen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten)190
P-Visum (Sportler)190

Die aktuellen konsularischen Antragsgebühren für US-Einwanderungsvisa sind im Folgenden aufgezählt.

Einwanderungsvisa-Kategorien (in alphabetischer Reihenfolge)Gebühr in US Dollar
EB-1, EB-2, EB-3, EB-4 und EB-5 (Kategorien aufgrund des Arbeitsplatzes)345
F1, F4, F3, F4 (aufgrund von Familienzusammenführung)325
Diversity Visa (Green Card Lotterie)330

Bei Bezahlung der Gebühr müssen Sie alle Vorgaben genau befolgen. Denken Sie unbedingt daran, im Betreff stets die Referenznummer zu vermerken. So kann die Zahlung so schnell wie möglich zugewiesen werden.

Die Zahlung der Bearbeitungsgebühr ist ein Jahr gültig. In diesem Zeitraum sollten Sie einen Interviewtermin in einem US-Konsulat oder einer US-Botschaft vereinbaren.

Weitere Gebühren

Je nach Visa-Kategorie können weitere Gebühren anfallen. Dazu gehört z. B. die „Fraud Prevention and Detection“ Gebühr, die bei L-Visum Anträgen bezahlt werden muss. Oder aber auch die SEVIS-Gebühr (Students and Exchange Visitor Information System Fee), welche bei der Beantragung von F-, J- oder M-Visa fällig ist. Bei nahezu allen US-Arbeitsvisa Anträgen sind Gebühren an die US-Einwanderungsbehörde (USCIS) zu entrichten. Dies sind nur einige Beispiele für Gebühren, die je  nach Visum-Kategorie entstehen. Sobald Sie die für Sie relevante Kategorie kennen, sollten Sie sich im Vorfeld darüber informieren, welche Gesamtkosten auf Sie zukommen und wann diese fällig werden.

Sie wissen nun, welche Visa-Typen es gibt, wer ein Visum braucht, wie lange die Bearbeitungsdauer ist und wie viel das USA Visum kostet. Nun bleibt noch zu klären, was Sie für die Einreise in die USA brauchen. Schließlich möchten Sie die langwierige Prozedur der Einreise so kurz wie möglich halten.

Was muss man bei der Einreise in die USA beachten?

Aus Sicherheitsgründen dürfen nur noch geringe Flüssigkeitsmengen an Bord eines Flugzeuges mitgeführt werden. Auch in Ihrem Handgepäck sind nur Behälter mit einem maximalen Fassungsvermögen von jeweils 100 ml erlaubt. Diese wiederum müssen in einem wiederverschließbaren 1-Liter Kunststoffbeutel verpackt sein.

Auch bei der Einfuhr von Medikamenten müssen Sie einiges beachten. Verschreibungspflichtige Medikamente sollten in ihrer Originalverpackung mitgeführt werden. Die Menge, die Sie mit sich nehmen, darf für maximal 90 Tage ausreichen. Dazu müssen Sie ein englischsprachiges Schreiben vom behandelnden Arzt mitführen, in dem die Menge und Dauer der Einnahme bestätigt wird. Auch bei nichtverschreibungspflichtigen Medikamenten sollten Sie mit vorsichtig sein. Führen Sie diese Medikamente nur mit, wenn dies notwendig ist, und halten Sie sich an die Mengenvorgaben.

Was Sie für die Einreise in die USA noch beachten sollten?

Nach dem Ausstieg am Flughafen folgt eine Befragung durch den U.S. Immigration Officer. Hier sollten Sie freundlich und höflich alle Fragen beantworten. Es werden Fingerabdrücke von allen zehn Fingern genommen und ein Foto für Ihre Einreiseakte gemacht. Stecken Sie Ihr Smartphone unbedingt ein. Weder telefonieren noch fotografieren sind in diesem Bereich erlaubt.

Welche Fragen werden bei der Einreise in die USA gestellt? Die meisten Fragen beziehen sich auf Einreisezweck, Aufenthaltsort, Dauer usw. Hier einige Beispiele:

  • What ist he purpose of your visit?
  • Is this your first time visiting?
  • How long will you be staying?
  • Are you visiting family or friends?
  • Are you traveling alone?

Was brauche ich zur Einreise in die USA?

Für die Einreise in die USA und die damit verbundene Grenzkontrolle müssen Sie Ihren Reisepass sowie jegliche visumrelevanten Dokumente griffbereit im Handgepäck haben. Falls die Beamten Sie nach Ihrer ersten (Hotel-)Adresse fragen, sollten Sie diese nennen können.

Wenn Sie visumfrei in die USA einreisen wird oft nach einem Nachweis Ihrer Rückkehrabsicht gefragt. Diese können Sie mit Hilfe eines bereits gebuchten Rückflugtickets nachweisen. Deshalb sollten Sie in Ihrem Handgepäck Ihr Rückflugticket oder das sogenannte „Itinerary“ (Flugübersicht) sowohl beim Check-In, als auch bei der Einreise griffbereit haben.

Egal, ob Sie mit einem Visum oder einer ESTA-Genehmigung in die USA reisen, Sie können die Vorteile einer Mitgliedschaft im CBP Global Entry-Programm nutzen. Dieses Programm wurde von der amerikanischen Zoll- und Grenzschutzbehörde US Customs and Border Protection (CBP) ins Leben gerufen. Sie soll eine vereinfachte und beschleunigte ID-Kontrolle an den Global Entry Schaltern ermöglichen, so dass Sie Zeit und Formalitäten am Flughafen sparen und sich ganz auf Ihr Reiseziel nach der Einreise in die USA konzentrieren können.




Doc Form