Was Sie vor der Ankunft in den Vereinigten Staaten wissen sollten

Was Sie vor der Ankunft in den Vereinigten Staaten wissen sollten

Besucher aus dem Ausland müssen vor der Ankunft in den USA ein Einreiseformular bzw ESTA-Antrag ausfüllen. Von dieser Pflicht ausgenommen waren früher nur kanadische und bermudische Staatsbürger/Staatsbürgerinnen.

Für Passagiere, die bereits ein Visum besitzen, gibt es das weiße Formular I-94. Passagiere ohne Visum haben früher das grüne Formular I-94W erhalten.

Mittlerweile hat die amerikanische Einwanderungsbehörde das Formular I-94W für auf dem Luftweg einreisende Passagiere abgeschafft. An seine Stelle trat das elektronische Reisegenehmigungssystem oder „ESTA“.

Wer also heute unter dem Visa-Waiver-Programm nach Amerika fliegt, braucht kein Einreiseformular mehr auszufüllen. Stattdessen müssen diese Passagiere ein ESTA online beantragen. Die alten Einreiseformulare werden fast nur noch für die Einreise über Landgrenzen verwendet.

Das ESTA-System ermittelt anhand der Daten der oder des Reisenden, ob er oder sie eine USA-Reise ohne Visum antreten darf.

Das Ergebnis dieser Überprüfung wird an die Airlines übermittelt. Bei einem positiven Ergebnis erfolgt die sogenannte ESTA-Freigabe. Nur bei Vorliegen der ESTA-Genehmigung darf eine Airline oder Schifffahrtsgesellschaft einen Passagier ohne Visum in die USA befördern.

Das ESTA-Verfahren soll den gesamten Einreiseprozess rationalisieren, während gleichzeitig größtmögliche Sicherheit gewahrt wird.

Passagiere benötigen keine gedruckte Version ihrer ESTA-Genehmigung, denn ihr ESTA-Status ist bereits bei den Airlines und bei den amerikanischen Sicherheitsbehörden gespeichert. Der Airline sollte beim Check-in lediglich die ESTA-Nummer vorgelegt werden.

Trotzdem empfehlen wir Ihnen, das ESTA-Dokument auszudrucken und mit auf die Reise zu nehmen.

Gleich nach der Landung in den USA werden Passagiere von einem Grenzschutzmitarbeiter/einer Grenzschutzmitarbeiterin überprüft.

So soll sichergestellt werden, dass die angegebenen Gründe für die USA-Reise der Wahrheit entsprechen. Erst nach der Überprüfung können Sie Ihr Gepäck abholen und das Flughafengelände verlassen.

So soll sichergestellt werden, dass die angegebenen Gründe für die USA-Reise der Wahrheit entsprechen. Erst nach der Überprüfung können Sie Ihr Gepäck abholen und das Flughafengelände verlassen.

Diese Routineüberprüfung dauert in der Regel weniger als eine Minute, es kann aber auch vorkommen, dass Passagiere für eine intensivere Überprüfung in ein separates Büro gehen müssen. An immer mehr Flughäfen gibt es auch Selbstbedienungsterminals, an denen ESTA-Nummer und Reisepass überprüft werden.

Oft können Passagiere den Flughafen nach der Validierung am Selbstbedienungsterminal auch ohne lange Kontrollen durch einen Mitarbeiter verlassen.

Wenn ein Grenzschutzmitarbeiter/eine Grenzschutzmitarbeiterin Sie für verdächtig hält oder die angegebenen Gründe für Ihre Reise anzweifelt, findet wie oben erwähnt eine eingehende Befragung in einem abgetrennten Büro statt. Grenzschutzmitarbeiter dürfen Ihr Gepäck durchsuchen und werden möglicherweise auch Ihren Kalender und die Daten auf Ihrem Laptop, Handy oder Tablet lesen.

Es ist ratsam, elektronische Geräte mit aufgeladenem Akku mitzunehmen, damit diese Überprüfung möglichst reibungslos verläuft.

Sie sollten nichts dabei haben, was darauf hindeutet, dass Sie permanent oder zumindest länger als auf dem Visum angegeben in den USA bleiben oder etwas tun wollen, das unter Ihrem Visum oder Ihrer Reisegenehmigung nicht zulässig ist.

Wenn Sie unter dem Visa-Waiver-Programm reisen, gehört dazu auch der Versuch, ein permanentes Aufenthaltsrecht zu erwirken. Arbeitszeugnisse, Qualifikationsbescheinigungen, Geburtsurkunden und dergleichen könnten darauf hindeuten, dass Sie mit Hilfe des ESTA-Antrags auf Arbeitssuche gehen oder heiraten möchten.

Wenn Sie nicht über ein entsprechendes Visum für diese Zwecke verfügen, sollten Sie derartige Dokumente also tunlichst zu Hause lassen, wenn Sie keinen zulässigen, triftigen Grund für deren Verwendung in den USA glaubhaft machen können.

Bitte seien Sie bei der Befragung vorsichtig, offen und ehrlich. Seien Sie direkt und machen Sie keine Witze. Grenzschutzmitarbeiter/Grenzschutzmitarbeiterinnen nehmen die nationale Sicherheit sehr ernst. Wenn es zu Missverständnissen kommt, können sich daraus zeitraubende Untersuchungen und schlimmstenfalls eine sofortige Ausweisung ergeben.

Passagiere, die keinen rechtmäßigen permanenten Wohnsitz in den USA haben, müssen bei der Ankunft am Flug- oder Schiffshafen auch angeben, wo sie während ihres Aufenthalts in den USA wohnen werden.

Dafür sollten Sie die genaue Adresse Ihres Hotels, Gastgebers, Ferienhauses etc. bereithalten, also auch Straßennamen und Hausnummer.

Bloße Namen von Hotels, Ferienanlagen, Schulen, Firmen etc. reichen nicht aus.

Die Adresse des Aufenthaltsortes ist keine Pflichtangabe beim Ausfüllen des ESTA-Antrags, bei der Einreisekontrolle hingegen schon. Bitte buchen Sie Ihr Hotel vor der Abreise und notieren Sie sich dessen Adresse am besten auf einem Stück Papier, damit wirklich nichts schief gehen kann.

Nach erfolgreicher Befragung wird Ihr Reisepass gestempelt und Sie dürfen die Vereinigten Staaten von Amerika bereisen. Wer mit dem ESTA-Visum unterwegs ist, darf ab dem Datum der Ankunft bis zu drei Monate (90 Tage) bleiben.

Grenzschutzmitarbeiter können allerdings abweichende Entscheidungen treffen und zum Beispiel nur zwei oder drei Wochen genehmigen. In jedem Fall ist die Entscheidung der/des Grenzbeamten maßgeblich.

Wer das Formular „I-94“ nutzt, muss den Abschnitt behalten, der ihm oder ihr von den Grenzbeamten zurückgegeben wird. Er wird später beim Verlassen des Landes gebraucht.

Der Zoll in den USA

Der Zoll in den USA

Wer in ein Land einreist, muss den Zoll passieren. Das gilt auch für das eigene Heimatland. In den USA verhält es sich nicht anders.

Der erste Schritt ist das Ausfüllen der Zollerklärung. Dieses rechteckige blaue Formular mit dem Namen 6059B wird allen Passagieren meistens im Flugzeug oder auch schon beim Check-in ausgehändigt.

Hier eine Abbildung des Formulars:

Hier eine Abbildung des Formulars

Für gemeinsam reisende Personen oder Familien kann ein einzelnes Zollformular verwendet werden.

Auf der Vorderseite des Formulars werden Ihre persönlichen Daten, zum Beispiel Reisepassnummer und Flugdetails abgefragt.

Unter den Feldern für die persönlichen Daten befinden sich sechs Fragen. Hier geht es um Güter mit Einfuhrbeschränkungen, zum Beispiel Fremdwährungen, Waren und Lebensmittel (wer zum Beispiel mehr als 10.000 $ mitbringt, muss dies beim Zoll deklarieren).

Auf der Rückseite des Formulars müssen Sie nähere Angaben zu den auf der Vorderseite deklarierten Gütern machen. Wenn Sie Geschenke, Souvenirs, Tabak, Alkohol, Geld oder Wertpapiere etc. mitbringen, sollten Sie diese Güter auf jeden Fall angeben.

Wenn Sie zu wenig Platz zum Schreiben haben, können Sie weitere Formulare ausfüllen.

Sobald Sie alle Einreiseformalitäten hinter sich haben, holen Sie Ihr Gepäck ab und gehen damit zum Zoll.

Dort geben Sie das Zollformular ab. Meistens wird der Mitarbeiter/die Mitarbeiterin Sie sofort durchwinken. Manche Passagiere werden für zufällige Routinekontrollen ausgewählt und ihr Gepäck wird durchsucht oder mit einem Röntgengerät gescannt.

Wer etwas zu verzollen hat, wird an dieser Stelle die Zölle bezahlen.

Wer etwas zu verzollen hat, wird an dieser Stelle die Zölle bezahlen.

Auch beim Zoll gilt: wer sich verdächtig verhält, kann für eingehende Befragungen und Untersuchungen in ein gesondertes Büro gebracht werden.

An dieser Stelle sind noch die Embargos erwähnenswert, die die Vereinigten Staaten von Amerika gegen bestimmte Länder verhängt haben. Güter, die in solchen Ländern hergestellt werden, darf man mit wenigen Ausnahmen nicht in die USA mitnehmen. Zu den sanktionierten Staaten gehören derzeit zum Beispiel Syrien, Iran, Kuba und Nordkorea.

Auch für Lebensmittel gibt es strenge Auflagen: Fleisch und unverarbeitetes Obst und Gemüse dürfen auf keinen Fall mitgebracht werden. Verpackte industriell verarbeitete Lebensmittel, zum Beispiel Backwaren wie Brot und Kekse, stellen in der Regel kein Problem dar.

Allgemein gilt: alle Lebensmittel müssen sich in einer Vakuumverpackung befinden.

Und: auch wenn Sie andere amerikanische Gebiete außerhalb der Landgrenzen besuchen, zum Beispiel Guam oder die Jungferninseln, müssen Sie auf dem Rückweg auf das amerikanische Festland wieder den Zoll passieren.

Die Einreisekontrollen finden an Ihrem Eingangshafen oder Eingangsflughafen statt, das heißt: am ersten Hafen oder Flughafen, an dem Sie auf amerikanischem Gebiet landen. Diese Methode heißt Progressive Clearance.

Die Gepäckkontrollen beim Zoll finden jedoch erst am eigentlichen Bestimmungsort statt.

Ein Beispiel: wenn Sie in Miami landen und anschließend nach Tampa weiterfliegen, durchlaufen Sie die Einreisekontrolle in Miami, holen Ihr Gepäck aber erst in Tampa ab und durchlaufen dort den Zoll. Um ganz sicher zu gehen, wo Sie Ihr Gepäck abholen müssen, empfiehlt sich eine Nachfrage bei der Airline.

Dadurch bleibt sicher manche Panne erspart.

Tags: Zoll, Zoll in den USA, ESTA, ESTA-Antrag, ESTA-Visum, ESTA-Freigabe, ESTA-Genehmigung, Gepäck, Gepäckskontrolle, Sicherheitskontrolle, USA, Visa-Waiver-Programm, VWP