Route 66 – Die Traumstraße mitten durch Amerika

Jeder der sich schon einmal mit einer Reise in die USA beschäftigt hat oder sich für eine Rundreise durch die USA interessiert, der wird schon einmal von der Route 66 gehört haben. Denn diese Überlandstraße erstreckt sich über 8 Staaten in den USA und führt von Chicago in Illinois bis nach Kalifornien. Für viele Amerikaner und Touristen die in die USA kommen ist diese 2 spurige Straße ein Inbegriff für Freiheit und wird daher gerne dazu genutzt um Land und Leute kennenzulernen. Denn neben vielen landestypischen Motels und Diners liegen auch viele Städte direkt an der Route 66 und natürlich kann eine Reise entlang der Route 66 auch dafür genutzt werden, um die vielen Naturparks und Sehenswürdigkeiten der verschiedenen Staaten durch die man reist zu erkunden.

Fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben wurde die Route 66 bereits im November 1926 und obwohl es heute modernere Straßen wie die Interstates gibt, sind immer noch rund 85 Prozent der Route 66 befahrbar und werden vor allem von Fans dieser besonderen Straße für Ausflüge und Reisen durch die USA genutzt. Will man einen Trip von Illinois nach Kalifornien auf der Route 66 unternehmen, so Bedarf dies natürlich ein wenig Planung, denn hier lohnt es sich vorab einen Wohnwagen zu mieten oder bei den Motels entlang der ausgewählten Strecke schon vorab ein Zimmer zu reservieren, damit für die Übernachtung alles klar geht. Wer nicht in den USA lebt, der benötigt für die Einreise auch ein Esta Visum. Hat man dieses einmal bekommen, so kann es nämlich direkt losgehen und man hat 90 Tage Zeit, um auf seiner Reise über die Route 66 Land und Leute kennenzulernen.

Auf Grund dessen das einige Teile der Route 66 stillgelegt wurden hat die Wirtschaft entlang dieser Teilstrecken zum Teil sehr gelitten und Menschen die dort leben mussten wegziehen, da in diesen Orten kaum noch Jobs vorhanden waren. Da der Mythos rund um die Route 66 jedoch noch immer groß ist hat sich bereits in den 90er Jahren die National Historic Route 66 Federation zusammengetan, welche dafür wirbt, dass diese historische Überlandstraße nicht in Vergessenheit gerät und noch heute ein beliebtes Touristenziel ist. Auch der Umstand, dass die Route 66 in vielen Filmen, Büchern, Liedern und Serien eine wichtige Rolle spielt, führt dazu, dass diese Straße mit den großen Schnellstraßen in den USA konkurieren kann. Hinzu kommt, dass die Landschaft und besonderen Sehenswürdigkeiten entlang der noch befahrbaren Abschnitte der Route 66 alleine schon die Reise auf dieser Straße wert ist.

Bekannte Städte an denen man zum Beispiel vorbei kommt sind zum Beispiel Oklahoma City, die Hauptstadt des gleichnamigen Staates, Tucsan in Arizona, gleich mehrere Großstädte in Texas und Albuquerque in New Mexico. Wer wirklich die gesamte Strecke bereist, der wird am Ende in Santa Monica in Kalifornien ankommen und hat dabei gleich 3 amerikanische Zeitzonen durchschritten, denn diese sind je nach Lage des Staates in den USA verschieden, sodass man immer wieder seine Uhren anpassen muss. Da die Auswahl an Sehenswürdigkeiten entlang der Route 66 so groß ist, lohnt es sich in jedem Fall schon vor der Abreise einen der zahlreichen Bildbände über diese berühmte Straße zu erwerben, denn darin sind oft nicht nur die bekannten Sehenswürdigkeiten, sondern auch Geheimtipps enthalten, welche man sich ebenfalls nicht entgehen lassen sollte.

Wer nur eine Teilstrecke der Route 66 bereisen will, der muss auch nicht mit dem Wohnwagen reisen, sondern kann sich zum Beispiel ein Motorrad mieten, denn gerade auf dem Motorrad oder in einem Cabrio kann man die Freiheit auf der Route 66 noch mehr genießen. Wer die Route 66 auf in einem Klassiker bereisen will, der kann dafür online spezielle Vermietungen finden, die ausschließlich Oldtimer und Motorräder für Fahrten auf der Route 66 vermieten. Dies ist zwar ein wenig kostspieliger als das Mieten eines normalen Wagens, doch dafür bekommt man ein unvergessliches Erlebnis, dass man so nur bei der Fahrt über die Route 66 haben wird.

Wer zum ersten Mal in die USA reist, um sich die Route 66 anzusehen und so ein Gefühl für dieses Land zu bekommen, der sollte auch diesen Blog nutzen, um sich weiter über die vielen Möglichkeiten bei einem Urlaub in den USA, sowie die wichtigen Tipps zur Einreise zu informieren. Denn gerade wenn man länger als 90 Tage in den USA bleiben will, um die Route 66 und die vielen Städte an denen diese vorbei führt genau kennenzulernen, der muss bei der Einreise einiges beachten. Und hat man sich erst einmal in die große Freiheit, die eine Reise entlang der Route 66 bietet verliebt, so kann man natürlich auch einfach mehrmals in die USA reisen und so immer nur Teile der Route 66 erkunden, damit der Zauber dieser historischen Überlandstraße möglichst lange für einen erhalten bleibt.