Geschäftlich in die USA reisen mit ESTA

Wer eine Geschäftsreise in die USA plant, sollte natürlich wie auch bei einem Freizeit-Trip eine gründliche Vorplanung durchführen, um keine schlechte Erfahrungen zu machen. Grundsätzlich gilt, dass Geschäftsreisende zwar nicht mehr nur mit Reisepass in die USA einreisen können, aber sich relativ unkompliziert bis zu 90 Tage im Land der fast unbegrenzten Möglichkeiten aufhalten bzw. dieses als Umsteigeort nutzen können. Natürlich spielt allerdings auch Ihr rechtlicher Status eine Rolle bei der Einreise – wie Sie weiter unten noch in Erfahrung bringen können.

Die richtigen Dokumente beantragen und mitnehmen

Wer zum Zwecke einer Geschäftsreise die USA besuchen möchte, muss im Vorfeld natürlich entsprechende Dokumente beantragen und meist auch bei der Anreise vorzeigen. Hierzu gehören neben dem gesetzlich anerkannten Reisepass ein Rückflug- oder alternativ dazu ein Weiterflugticket (Zugtickets z. B. für eine Weiterreise nach Kanada sind auch gültig) und eine Teilnahme am Visa Waiver Programm. Achtung: der Reisepass muss noch mindestens für die Dauer der Reise gültig sein. Ansonsten gibt es keine weiteren Einreisebestimmungen, die Sie beachten müssen.

Geschäftsreise mit Esta durchführen

Viele Geschäftsreisende fragen sich, ob sie wie Touristen ebenfalls einen VISA- bzw. ESTA-Antrag stellen müssen. Grundsätzlich gilt, dass kein zusätzlicher VISA-Antrag gestellt werden muss, ein ESTA-Antrag allerdings schon. Die USA macht keine Unterschiede zwischen der Art der Reise, die einen Touristen in die USA führt. Mit ESTA ist auch das bereits oben erwähnter Visa Waiver Programm gemeint. Der Antrag kann allerdings schnell und unkompliziert online ausgefüllt werden. Auch erhalten Sie als Geschäftsreisender direkt eine Zu- oder Absage, nachdem Sie auf der offiziellen Webseite von Homeland alle Angaben ausgefüllt haben. Der Antrag ist insgesamt 2 Jahre lang gültig.

Weitere Aspekte, die es zu beachten gilt

Häufig kann es durchaus vorteilhaft sein, Hilfe vom US-amerikanischen Geschäftspartner in Anspruch zu nehmen, um das ganze Verfahren zu vereinfachen. Schließlich werden Sie bei der Anreise teils auch gefragt, mit wem Sie in Kontakt treten im Land und wo Sie sich während dieser Zeit aufhalten. Einen Impfpass oder sonstige Gesundheitsnachweise benötigen Sie allerdings nicht, da diese Nachweise gegen das Antidiskriminierungsgesetz der Vereinigten Staaten von Amerika verstoßen. Gerade Geschäftsreisende sollten allerdings in Erwägung ziehen, eine Reiseversicherung im Vorfeld ihrer Reise abzuschließen, da die Gebühr für die Police steuerlich abgesetzt werden kann. Achtung: denken Sie daran, dass der Beamte, der die Einreise kontrolliert Sie trotz positiven ESTA-Bescheids nicht einreisen lassen muss. Für solche Fälle gibt es inzwischen Policen von Reiseversicherungen, die Ihnen die entstandenen Kosten ersetzen.