Esta Guide - alle Antworten zum Thema Esta

Was ist ESTA?

Was ist ESTA?Mit Hilfe von ESTA können sich Bürger aus 39 Ländern, darunter Deutschland, bis zu 90 Tage pro Reise und max. 180 Tage pro Jahr ohne Visum in den USA aufhalten. Die ESTA-Freigabe behält zwei Jahre ihre Gültigkeit.

Die Beteiligten Staaten haben durch das Visa Waver Programm ein Abkommen mit den USA, das in erster Linie für Touristen gedacht ist – für kurzfristige geschäftliche Aktivitäten wie  z.B. Konferenzen oder Messen gibt es das Business Visa Waver Programm.

Voraussetzung für die Beantragung einer ESTA-Genehmigung ist ein elektronischer Reisepass (versehen mit einem Chip, in dem Lichtbild und Fingerabdrücke gespeichert sind). Dieser muss nach Einreise in die USA für weitere 6 Monate gültig sein.

Das ESTA –  online beantragt – wird überwiegend automatisch durch das System geprüft. Das Ergebnis wird weitergeleitet an das Vorab-Passagier-Informations-System, kurz APIS genannt. Dort haben Airlines oder Schifffahrtsgesellschaften Zugriff und können das Ergebnis abrufen. Das bedeutet, dass beim Check in bereits bekannt ist, ob ein Passagier in die Vereinigten Staaten einreisen darf oder nicht. Die Mitarbeiter erkennen einen positiven Bescheid auch anhand des mitgeführten ESTA-Dokuments, wenn es mit „Authorization approved“ (Genehmigung erteilt) versehen ist.

Es bietet Reisenden einen entscheidenden Vorteil: Sie brauchen keinen Termin mehr bei einer US-Botschaft oder einem amerikanischen Konsulat zu vereinbaren, um dort ein Visum zu beantragen. Dies ist in der Regel mit langen Wartezeiten verbunden. Stattdessen können sie die Freigabe sehr schnell und bequem von einem Computer oder Handy aus beantragen. Das Ergebnis wird nach kurzer Zeit unkompliziert per E-Mail mitgeteilt, in der die ESTA als pdf-Datei gesendet wird.

Ist die ESTA-Freigabe ein Visum?

Nein. ESTA wurde von den amerikanischen Behörden entwickelt, um eine Einreise in die USA ohne Visum zu ermöglichen. Durch die Einführung von ESTA sind die Einreiseformalitäten für beide Seiten erheblich erleichtert worden.

ESTA-Freigabe wird aber nur unter bestimmten Voraussetzungen gewährt und ersetzt bei einem längeren Aufenthalt kein Visum.

Für wen ist ESTA sinnvoll – wer muß ein Visum beantragen?

Für Touristen, Reisende, die Besuche bei Freunden oder Verwandten machen, Geschäftsreisende, die zu einem bestimmten Termin wie einem Kongress oder einer Messe in die USA möchten, macht der Antrag Sinn und spart Zeit.

Ebenso bei medizinischen Eingriffen, die nicht über einen längeren Zeitraum geplant sind oder Bildungsreisen, wie z. B. Kurse, die nicht länger als 3 Monate dauern und weniger als
18 Wochenstunden Unterrichtszeit haben.

Nicht infrage kommt der ESTA-Antrag, wenn man an einer Universität studieren möchte, in den USA einer Arbeit nachgeht oder sich dauerhaft niederlassen möchte.

Auch bei längeren Aufenthalten, bei der die anfangs genannte Frist von 180 Tagen pro Jahr bzw. 90 Tage pro Reise überschritten wird, muss ein Visum über die Botschaft oder ein Konsulat beantragt werden.

Es gibt verschiedene Visa-Arten, wie etwa das Studentenvisum, Touristenvisum, Arbeitsvisum oder die Greencard.

Innerhalb einer Gruppe, auch bei Familien benötigt jeder Reisende eine eigene ESTA-Freigabe – das gilt sogar für Kinder. Dabei ist aber zu beachten, dass es für Reisen mit Kinderpässen besondere Regelungen gibt: Seit April 2016 benötigen alle Antragsteller grundsätzlich einen elektronischen Pass. Insbesondere deutsche Kinderreisepässe erfüllen diese Sicherheitsanforderungen leider nicht immer.

Bevor Sie also das ESTA-Formular für ein Kind ausfüllen, sollten Sie unbedingt klären, ob das Kind bereits einen elektronischen Pass mit biometrischen Daten hat und sich im Zweifel bei einer amerikanischen Botschaft oder einem amerikanischen Konsulat erkundigen, ob die auf diesem Kinderrreisepass gespeicherten Daten den Sicherheitsanforderungen für das Visa Waiver Program genügen.

Bevollmächtigte können auch ESTA-Anträge für andere Personen stellen, z. B. für ihre Kinder, Freunde, Kollegen, Vorgesetzten oder Mitarbeiter.

1: JONAS

1: JONAS

Jonas hat vor, in den USA an einen Englischkurs teilzunehmen. Er hat erfahren, dass er auch zu diesen Kurs mit dem Visa Waver Program reisen kann, denn die Dauer pro Woche überschreitet nicht die max. 18 vorgeschriebenen Stunden. An der Uni wird noch ein anderer Kurs angeboten, der an 30 Wochenstunden stattfindet. Für diesen Kurs müsste Jonas aber ein Studentenvisum beantragen.

 

2: FAMILIE MAYER

2: FAMILIE MAYER

Lars und Susan Mayer planen eine Reise in die Vereinigten Staaten. Sie fliegen das erste Mal dorthin. Ihre beiden Kinder Emma, 2 Jahre und Paul, ½ Jahr sollen sie begleiten. Lars überlegt, für wen er einen ESTA-Antrag ausstellen muss. Nach einem Anruf bei unseren freundlichen Mitarbeitern erfährt er, dass er für die ganze Familie, also auch die beiden Kinder ESTA-Freigaben beantragen muss. Da die ganze Familie elektronische Ausweise mit biometrischen Daten besitzt, steht einer Antragstellung nichts mehr im Wege.

 

3: INGRID

3: INGRID

Ingrid war letztes Jahr mit ihrem Mann zu einer Shopping-Tour in New York. Dafür hat sie ein ESTA beantragt. Nun möchte sie sich in den USA einem kurzen kosmetischen Eingriff unterziehen.

Da ihre ESTA-Freigabe noch immer Gültigkeit hat, kann sie mit diesem Antrag auch ihre neue Reise antreten. Sie benötigt also keine neue Freigabe, da ein genehmigter Antrag zwei Jahre seine Gültigkeit behält.

Einreisegenehmigung mit ESTA – eine sichere Sache?

Die ESTA-Freigabe zu erhalten heißt, dass ich in die USA per Flugzeug oder mit dem Schiff reisen darf.

Bei der Ankunft in den Vereinigten Staaten wird man von den Beamten des amerikanischen Grenzschutzes, der „Customs and Border Protection“, jedoch noch genau überprüft.

Einreisen darf nur, wer sich nach Meinung der Mitarbeiter des Grenzschutzes in Amerika so verhalten wird, dass er im Land keine Probleme verursachen wird oder gar straffällig wird. Sollten sie den Eindruck haben, dass sich der Reisende nicht an bestehende Gesetze halten wird oder der Verdacht besteht, dass der Einreisewillige das Land nicht zum vereinbarten Termin wieder verlassen wird, so verwehren die Beamten die Weiterreise in die Vereinigten Staaten. Kann man die Beamten also nicht von seiner Glaubwürdigkeit überzeugen, werden diese den Reisenden trotz ESTA-Freigabe an der Einreise hindern, und ihn veranlassen, das Land auf dem schnellsten Wege wieder zu verlassen, obwohl sie im Herkunftsland die ESTA-Freigabe genehmigt haben.

Zwischen ESTA und Einreise steht also immer der amerikanische Grenzschutz, der in Zeiten von hoher Kriminalitätsrate und Terrorgefahr genau hinsehen, wen er einreisen lässt. Was genau man bei der Einreise beherzigen sollte, erklären wir im nächsten Artikel.

1: FAMILIE MÜLLER

1: FAMILIE MÜLLER

Vor kurzem wollten Herr und Frau Müller aus Kiel ihren Sohn Peter besuchen. Er studiert in San Francisco und war schon lange nicht mehr in der Heimat. Um ihm eine besondere Freude zu machen, haben sie einige Leckerbissen von zu Hause mitgebracht, zum Beispiel Holsteiner Katenschinken. Dass die Einfuhr von Fleisch nicht erlaubt ist, haben sie nicht gewusst.

Nichts ahnend haben Müllers also die Einwanderungskontrolle passiert, ohne die Mitbringsel im Zollformular deklariert zu haben. Leider sind sie jedoch in eine zufällige Routinekontrolle geraten und die verbotenen Lebensmittel wurden konfisziert. Mehr noch: die Müllers wurden in einem separaten Raum verhört. Wenn der Grenzschutzbeamte ihnen einen vorsätzlichen Täuschungsversuch unterstellt hätte, hätte er sie trotz zuvor erteilter ESTA-Freigabe direkt wieder nach Hause schicken und mit einem Einreiseverbot für die USA belegen können.

 

2: PETRA

2: PETRA

Petra ist Deutsche und hat viele Freunde und Verwandte in Amerika. In den letzten Jahren war sie besonders oft dort und hat auch schon versucht, eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen. Bei ihrer letzten Reise nach Miami kam dann das böse Erwachen: bei der Überprüfung durch den Grenzbeamten am Flughafen wurde festgestellt, dass sie bei ihrem letzten Besuch die 90 Tage überschritten hatte, die man sich legal mit einer ESTA-Freigabe in den USA aufhalten darf.

Die Ein-und Ausreisedaten aller Besucher der Vereinigten Staaten werden automatisch gespeichert. Davon bekommen Passagiere nicht immer unbedingt etwas mit, Verstöße gegen die Einwanderungsbestimmungen bleiben aber nie unbemerkt. Wer versucht, das System „auszutricksen“, kommt also nicht weit – auch nicht mit der genehmigten ESTA-Freigabe.
Die Beamten haben Petras ESTA-Reisegenehmigung natürlich für ungültig erklärt und sie mit dem nächsten Flug nach Deutschland zurück geschickt. In Zukunft wird sie vor jeder USA-Reise ein reguläres Visum bei einer amerikanischen Botschaft beantragen müssen – es wird allerdings sehr schwierig, unter diesen Umständen überhaupt noch ein Visum zu bekommen.

Kann man das ESTA online beantragen?

Die ESTA-Freigabe kann man sogar ausschließlich online beantragen.

Der ESTA-Antrag besteht aus einem einzelnen Formular – das finden Sie zum Beispiel bei https://www.esta-antrag.com. Hier gibt es das ESTA-Formular auch auf Deutsch. Vor dem Ausfüllen des Formulars sollten Sie Ihren Reisepass (oder den Pass des Passagiers, wenn Sie den Antrag für eine andere Person stellen) und Ihre Kreditkarte bereitlegen, alternativ können Sie die ESTA-Gebühr natürlich auch mit PayPal entrichten.

In dem Formular werden die persönlichen Daten des Antragstellers/Passagiers abgefragt, zum Beispiel Name, Reisepassnummer, Adresse etc. Auch der Arbeitsplatz gehört zu den Daten, die hier erhoben werden.

Wir empfehlen, zudem die Adresse des Aufenthaltsortes in den USA anzugeben, obwohl dazu keine Pflicht besteht. Zusätzlich zum Aufenthaltsort in den USA sollte auch noch ein Notfallkontakt (im Heimatland des Reisenden oder in den USA) angegeben werden.

Zu guter Letzt gibt es noch einige Sicherheitsfragen. Dazu gehören Fragen zur Gesundheit des Antragstellers/Passagiers, die Frage, ob man schon einmal straffällig geworden ist, Fragen zu eventuellem Drogenkonsum, zu früheren Reisen etc.

Sobald Sie alle Pflichtfelder (mit * gekennzeichnet) ausgefüllt und Ihre Angaben bestätigt haben, gelangen Sie zur Bezahlseite.

Nach erfolgreicher Zahlung können Antragsteller noch weitere ESTA-Freigaben für andere Personen beantragen. Anschließend wird die Genehmigung als PDF-Datei im Anhang an die zuvor angegebene E-Mail-Adresse geschickt.

Wir haben ein ESTA-Formular für Sie bereitgestellt, das mit allen Geräten, zum Beispiel Smartphone, Tablet oder PC, kompatibel ist. Es kann ganz bequem und einfach ausgefüllt werden und unsere Website ist sehr intuitiv.

Die amerikanische Einwanderungsbehörde erteilt die Genehmigung normalerweise binnen kürzester Zeit. Wir empfehlen trotzdem, den ESTA-Antrag mindestens 3 Tage (72 Stunden) vor der Abreise zu stellen, damit Sie auch bei möglichen Verzögerungen noch einen kleinen Zeitpuffer haben.

               Zusammenfassung:
 1) Online-Formular ausfüllen und Angaben bestätigen1)      Online-Formular ausfüllen und Angaben bestätigen
 2) Gebühr für den Antrag und die Einwanderungsbehörde entrichten2)      Gebühr für den Antrag und die Einwanderungsbehörde entrichten
 3) ESTA-Freigabe per E-Mail erhalten3)      ESTA-Freigabe per E-Mail erhalten

 

1: ERNA

1: ERNA

Erna ist schon öfter mit einem Visum in die USA geflogen, um ihren Sohn und seine Familie in LA zu besuchen. Das Visum kann man nur persönlich bei einer US-Botschaft beantragen.
Nun steht der nächste Besuch an, aber ihr Visum ist abgelaufen. Anstatt wie sonst zur US-Botschaft zu gehen, um ihr Visum zu erneuern, versucht sie es dieses Mal mit einer ESTA-Freigabe.
Nach ihren bisherigen Erfahrungen mit dem Ausfüllen von Visaanträgen ist sie positiv überrascht, weil jetzt alles so schnell und einfach geht. Selbst mit ihren geringen Computerkenntnissen kann sie das ESTA-Formular problemlos ausfüllen.
Ihr Antrag wird sofort genehmigt und sie erhält ihre ESTA-Freigabe innerhalb von wenigen Minuten.

2: CHRISTIAN UND JOCHEN

2: CHRISTIAN UND JOCHEN

Jochen ist Deutscher und kann deshalb das ESTA-System nutzen. Er muss bald mit seinem Chef Christian zu einer Konferenz nach LA fliegen. Jochen kann beide ESTA-Freigaben bequem mit seinem Smartphone beantragen. Alles, was er dazu braucht, sind eine Kreditkarte und seine eigenen sowie Christians Reisepassdaten.
Die Bestätigungen über die Erteilung beider ESTA-Freigaben werden an die E-Mail-Adresse geschickt, die Jochen zu Beginn des Vorgangs eingegeben hat. Er muss sie nur noch ausdrucken oder auf seinem Smartphone speichern.

3: RAINER

3: RAINER

Rainer sitzt gerade vor seinem Computer. Er möchte ein ESTA beantragen. Im Formular wird er nach einer gültigen Kreditkarte gefragt, um die ESTA-Gebühren zu bezahlen. Als Rainer seine Karte zur Hand nimmt, fällt ihm auf, dass diese bereits abgelaufen ist (sie gilt immer bis zum letzten Tag des angegebenen Monats). Leider hat er seine neue Kreditkarte nicht zur Hand. Da fällt ihm ein, dass er auch ein Paypal-Konto besitzt. So kann er seinen Antrag doch noch bezahlen und bekommt seine ESTA-Genehmigung nach knapp einer halben Stunde bequem per E-Mail nach Hause geschickt.

Wie fülle ich mein ESTA-Antragsformular aus?

Wenn Sie noch keinen ESTA-Antrag vorliegen haben, können sie diesen unter

https://www.esta-antrag.com beantragen. Das Formular wird auch in deutscher Sprache angeboten. Unbedingt vorliegen sollte vor dem Ausfüllen des Formulares der biometrische Reisepass und eine gültige Kreditkarte bzw. ein PayPal-Konto, damit die Gebühr für den Antrag bezahlt werden kann.

Einzutragen in das Formular sind die persönlichen Daten des Antragstellers: Name, Adresse, die Nummer des Reisepasses. Es wird sogar nach dem derzeitigen Arbeitsplatz des Einreisewilligen gefragt. Nötig ist es auch im Antrag anzugeben, wo man sich in den Vereinigten Staaten aufhalten möchte. Ähnlich wie beim Visa wird auch nach einem Notfallkontakt des Reisenden gefragt.

Es müssen auch Fragen zur Gesundheit des Antragstellers, einer evtl. Vorstrafe, aber auch Fragen zu Drogenmissbrauch etc. beantworten werden.

Sind alle Pflichtfelder beantwortet bzw. richtig ausgefüllt und die Angaben nochmals von Ihnen bestätigt worden, wird man zur Erstattung der Gebühr aufgefordert, indem man zur Bezahlseite weitergeleitet wird.

Ist die Zahlung erfolgreich, kann der Antragsteller auch für weitere Personen noch ESTA-Freigaben beantragen.

Wie schon anfangs beschrieben, wird die Genehmigung des Antrages per pdf-Datei als Anhang an eine E-mail an den Antragsteller versendet.

Es besteht die Möglichkeit, das ESTA-Formular auf allen Geräten z. B. Smartphone, am PC oder auch am Tablet auszufüllen.

Nach Absenden wird die Genehmigung in der Regel sehr schnell erteilt. Trotzdem ist es sinnvoll, den Antrag mindestens 72 Stunden vor der Abreise zu stellen, damit bei der Abreise keine Probleme entstehen.

Da die ESTA-Freigabe – durch einen online gestellten Antrag erfolgt, kann dieser auf jedem Smartphone (oder Tablet), jedem Laptop mit 128-Bit-Browser gestellt werden.

Jedes mobile Gerät mit Standard-Einstellungen ist dafür geeignet. Bei den Browsern sind alle gängigen Produkte, z. B. Internet-Explorer, Firefox oder Google Chrome geeignet, den Antrag auszufüllen. Allerdings sollten in der Browser-Einstellung die Cookies aktiviert und der Browser mit Java Script kompatibel sein, um den Online-Dialog vollständig durchführen zu können. Da dies in Internet Cafes und anderen öffentlichen Computern oftmals nicht gewährleistet ist, kann man dort nicht ohne Weiteres einen Antrag ausfüllen und absenden.

Auf jeden Fall ist es sinnvoll, nach Erhalt der ESTA-Freigabe per pdf-Datei diese auszudrucken und bei den Reisedokumenten aufzubewahren. So hat man die ESTA-Nummer immer parat und kann sie bei Bedarf vorzeigen.

Da man den Antrag online stellt, bedeutet dies natürlich, dass man eine E-Mail Adresse besitzen muss. Es kann aber durchaus auch eine fremde E-Mail Adresse, auf die man Zugriff hat, z.B. die eines Freundes oder Verwandten.

Nachträgliche Änderungen im ESTA-Formular können vorgenommen werden, indem man sich in der ESTA-Webseite einloggt: Dort muss der vollständige Name und die Reisepass-Nummer sowie das Ausstellungsland des Reisepasses eingegeben werden.

Dann können Änderungen wie die E-Mail Adresse oder auch eine andere Anschrift während des geplanten USA-Aufenthaltes im Antrag eingeben werden.

REBECCA

REBECCA

Rebecca möchte mit Freunden einen Kurzurlaub in New York machen. Ihre Freundin Lilly beantragt rechtzeitig vor der Abreise über https://www.esta-antrag.com die ESTA-Freigaben für die Reisegruppe. Die Anträge wurden alle innerhalb von ca. 20 Minuten per E-Mail mit anhängender pdf-Datei genehmigt. Nur Rebecca´s Antrag lies auf sich warten.

Besorgt hat Rebecca unseren Kundenservice angerufen. Dieser hat Rebecca erklärt, das ihr Antrag noch auf „pending“ steht und die Entscheidung noch nicht endgültig feststeht.

Nach 2 Tagen wurde auch Rebeccas Antrag mit dem Vermerk „Authorization Approved“ (Genehmigung wurde erteilt) an ihre Freundin Lilly geschickt.

Welche Daten werden für den ESTA-Antrag benötigt?

Es werden demographische Angaben abgefragt wie:

  • Name / Geburtsdatum / Geburtsort / Geschlecht / Name der Eltern.
  • Sollten Sie einen Künstlernamen oder ein Pseudonym verwenden, können Sie auch diese Information einfügen.

Es werden die Daten Ihres Reisepasses abgefragt wie:

  • Nummer des Reisepasses / Ausstellendes Land und Ausstellungsort des Reisepasses / Ausstellungs- und Ablaufdatum und Ihre Staatsbürgerschaft.
  • Als ausstellendes Land muss immer das Land Ihrer Staatsbürgerschaft angegeben werden, auch wenn der Pass durch eine ausländische Botschaft ausgestellt wurde. Hier können auch Angaben zu anderen Staatsbürgerschaften oder Pässen eingegeben werden.
  • Im Formular werden auch Kontaktinformationen abgefragt: Ihre E-Mail Adresse / Telefonnummer (auch Handynummer) / ein Name und eine Adresse bzw. E-Mail Adresse der Person, die im Notfall zu benachrichtigen ist. Dies kann entweder eine Person im Land Ihres Wohnsitzes sein oder aber auch eine, die ihren Wohnsitz in den Vereinigten Staaten hat.
  • Ebenso müssen Sie den Staat und die Stadt Ihres ständigen Wohnsitzes angeben mit Ihrer derzeitigen Anschrift, unter der Sie gemeldet sind.

Auch Reiseangaben müssen beantwortet werden.

  • Wenn Sie in die USA einreisen möchten und nicht nur auf der Durchreise (Transit) sind, geben Sie bitte Namen und Anschrift Ihres geplanten Aufenthaltsortes in den USA an. Dies kann der Staat und die Stadt Ihres Gastgebers sein, aber auch die Adresse Ihres Hotels oder einer von Ihnen gebuchten Ferienwohnung.
  • Im Formular möchten die Behörden auch über Ihre Reisepläne informiert werden. Haben Sie jedoch noch nicht geplant, an welchen Orten in den USA Sie sich aufhalten werden, besteht bei einigen Fragen die Möglichkeit, in die dafür vorgesehenen Felder „unknown“ (noch nicht bekannt) einzutragen.

Des weiteren können Angaben zu Ihrem Beruf gemacht werden.

  • Es gibt Fragen zu Ihrem Arbeitgeber; sie können Namen und Anschrift des Unternehmens angeben, in dem Sie beschäftigt sind, ebenso dessen Telefonnummer und Ihre Berufs- bzw. Stellenbezeichnung. Diese Felder werden aber nur auf freiwilliger Basis abgefragt.

Als nächstes werden einige Fragen zu Ihrem derzeitigen Gesundheitszustand und zu eventuellen Vorstrafen gestellt.

  • Es ist wichtig, diese Fragen zur Gesundheit und vor allem auch zu den Vorstrafen ehrlich zu beantworten, da Sie auch trotz genehmigtem ESTA-Antrag an der Einreise in die USA gehindert werden können und in Ihr Herkunftsland zurückreisen müssen.
  • Sollten Sie bei einigen Fragen unsicher sein, was Sie eintrage sollen, können Sie immer das Symbol des Fragezeichens anklicken, dort erhalten Sie Erklärungen, wie Sie die Fragen beantworten können.

Wenn Sie die Felder ausgefüllt haben, bzw. alle Pflichtfragen beantwortet haben dann drücken Sie bitte den Button „Antrag abschicken“ (apply).

Sie werden dann auf eine Seite weitergeleitet, die Sie auffordert Ihre Dateneingaben noch einmal zu überprüfen.

Wichtig zu erwähnen ist, dass falsche Angaben im ESTA-Antrag laut dem amerikanischen Einwanderungsgesetz eine Straftat darstellen.

Die Behörden können, unterstellen diese Ihnen bewußte Falscheinträge, ein bis zu 10jähriges Einreiseverbot in die USA verhängen.

Bitte prüfen Sie hier Ihre gemachten Angaben gründlich. Dies ist wichtig, da die Pflichtfelder nachträglich nicht mehr geändert werden können. Auf dieser Datenüberprüfungsseite ist das aber immer noch möglich. Falls Sie bei der Beantwortung Fehler gemacht haben, können Sie die falschen Eingaben über den Button „Edit“ (bearbeiten) korrigieren. Die richtig beantworteten Fragen sind davon nicht tangiert, sie bleiben im System erhalten und werden nicht gelöscht.

Sie brauchen eine Kreditkarte wie z. B. Visa, Mastercard, American Express, die Sie zur Hand haben sollten, um die Gebühren, die für ESTA anfallen, sofort bezahlen zu können. Aber auch ein vorhandenes Paypal-Konto ist eine gute Möglichkeit, den Antrag zu bezahlen.

Erst wenn Ihre Bezahlung vom System akzeptiert worden ist, wird Ihr ESTA-Antrag zur Bearbeitung weitergeleitet. Dort werden vom System Ihre Daten kontrolliert bzw. analysiert und das Ergebnis wird Ihnen nach erfolgter Prüfung übermittelt.

Deshalb ist es sehr wichtig, dass der Antrag keine Unstimmigkeiten enthält. Sollte er dennoch Fehler enthalten, müssen die Angaben von Beamten geprüft werden. Diese manuelle Bearbeitung kann eine schnelle Rückmeldung verzögern oder dazu führen, das der ESTA-Antrag nicht genehmigt werden kann.

Sind alle Angaben vom System oder vom prüfenden Beamten akzeptiert worden wird die ESTA-Freigabe erteilt und Sie bekommen eine E-Mail mit anhängender pdf-Datei, in der sich die ESTA-Freigabe befindet. Dort wird auch Ihre ESTA-Nummer angegeben, die Sie bei Ihrer Reise immer zur Hand haben sollten.

Im Regelfall bei korrekt ausgefülltem Formular erhalten Sie sehr schnell eine Antwort, dies kann sogar innerhalb weniger Minuten der Fall sein.

Es kann in seltenen Fällen aber auch passieren, wenn zum Beispiel das System überlastet ist, weil zuviele Anfragen auf dem Server eintreffen oder der Internet-Provider ein technisches Problem hat, dass es zu Verzögerungen bei der Bearbeitung kommt. In diesen Fällen kann es länger dauern, bis Ihr ESTA-Antrag bearbeitet wird. Deshalb ist es immer ratsam, den Antrag mindestens 3 Tage vor Abreise zu stellen.

Haben Sie alles richtig beantwortet und Ihr Antrag wurde positiv beschieden, ist es sinnvoll, das erhaltene ESTA-Dokument vor Antritt der Reise auszudrucken und dann bei Ihren Reisedokumenten aufzubewahren.

Dies ist empfehlenswert und dient Ihrer eigenen Sicherheit. Es besteht von Seiten der amerikanischen Behörden keine Verpflichtung, das Dokument in Papierform mit sich zu führen, denn das ESTA-System ist natürlich mit den Behörden des US Grenzschutzes ( „Customs and Border Protection“) und des APIS („Vorab-Passagier-Informations-System“) vernetzt und somit sind eigentlich alle Ihre Daten und Informationen bei den zuständigen Behörden vorhanden und gespeichert.

Welche Voraussetzungen gibt es für die Einreise in die USA?

Die endgültige Entscheidung, in die USA einreisen zu dürfen, wird also erst am Zielflughafen oder Hafen getroffen. Um evtl. Komplikationen zu vermeiden, sollte man sich also vor Abreise in die USA schon mit der Frage befassen, welche Probleme beim amerikanischen Grenzschutz entstehen können.

In jedem Fall muss man sich an die bestehenden Gesetze und Bestimmungen halten. Dazu ist es sinnvoll, sich vorher zu informieren, was man darf und was nicht.

Die Reisenden dürfen keine Gefahr für die Gesundheit und das Wohlergehen, den Schutz und natürlich auch die Sicherheit des amerikanischen Staates darstellen.

Die Auslegung obliegt den Grenzschutzbeamten bei der Ankunft der Passagiere, da sie die einreisewilligen Menschen in Augenschein nehmen und somit die Entscheidungsbefugnis darüber haben, wer ins Land gelassen wird und wer wieder nach Hause zurückgeschickt wird. Das Recht der Beamten, über ein Ja oder Nein zur Einreise zu entscheiden, darf nicht angefochten werden und muss akzeptiert werden, auch wenn die Einsicht zur getroffenen Entscheidung fehlt. Ist die Freigabe der biometrischen Daten im Pass, also Fingerabdrücke und Fotos erteilt, ist die Verzichtserklärung rechtskräftig.

Die einzige Ausnahme, die Entscheidung eines Grenzbeamten anzufechten, ist ein gestellter Asylantrag. Ein anderer Grund wird nicht akzeptiert.

Wichtig ist, dass sich der Einreisende in seinen vorangegangen USA Reisen an die geforderten Bestimmungen und Gesetze gehalten hat.

Ein Problem könnte auch darstellen, wenn man in der Vergangenheit ein Visum beantragt hat und dieses wurde von den Behörden abgelehnt. Wird diese Frage beim ESTA-Antrag nicht richtig beantwortet, weil man es für nicht relevant hält oder die Fragestellung auf dem Antrag mit Nein beantwortet, erhält man zwar die ESTA-Freigabe. Am Ankunftsort wissen die Mitarbeiter des Grenzschutzes aber vom nicht genehmigten Visum, denn dieses ist in der Akte des Anreisenden vermerkt. Im schlechtesten Fall wird der Tourist oder Geschäftsreisende wieder zurückgeschickt.

1: LUDWIG

1: LUDWIG

Ludwig wollte bereits im Jahr 2000 in den USA Urlaub machen und hat dafür ein Touristenvisum bei einer amerikanischen Botschaft beantragt. Sein Antrag wurde allerdings abgelehnt und er hat sich seitdem nicht mehr um die Sache gekümmert.

Jetzt möchte er nach LA fliegen und hat dafür eine ESTA-Freigabe beantragt. Beim ESTA-Antrag muss man nicht nur seine persönlichen Daten angeben, sondern auch einige Sicherheitsfragen beantworten. Bei einer dieser Sicherheitsfragen geht es darum, ob dem Antragsteller bzw. dem Reisenden die Einreise in die Vereinigten Staaten in der Vergangenheit verweigert wurde. Diese Frage hat Ludwig nicht richtig verstanden und er denkt auch nicht mehr an das Problem mit dem Visum. Er beantwortet die Frage also mit Nein und erhält kurze Zeit später seine ESTA-Freigabe.

Nach der Ankunft in LA kommt er allerdings nicht weit: der abgelehnte Visumsantrag von damals ist trotz genehmigter ESTA-Freigabe in seiner Akte vermerkt. Bevor er seinen Urlaub beginnen kann, gibt es ein langes Hin und Her mit den Grenzbeamten. Beinahe wäre er unverrichteter Dinge zurück nach Deutschland geschickt worden.

2: ALEXA

2: ALEXA

Alexa ist immer um den Schutz ihrer persönlichen Daten besorgt. Sie lebt sehr zurückgezogen und möchte ihre Angelegenheiten möglichst privat halten.
Vor kurzem ist sie zum ersten Mal nach Amerika geflogen. Als der Grenzbeamte sie nach der Überprüfung ihres Passes und ihrer ESTA-Freigabe um Fingerabdrücke und biometrische Fotos gebeten hat, war sie entsetzt. Widerstand ist in solchen Fällen allerdings nicht angebracht:

Mit der Teilnahme am Visa Waiver Program willigt man der Überprüfung durch den amerikanischen Grenzschutz und der Speicherung seiner biometrischen Daten ein. Um diese Prozedur kommt kein USA-Reisender herum. Nur wer sich den Beamten gegenüber kooperativ verhält, wird in der Regel keine Probleme haben.

Sind alle deutschen Pässe für visumfreies Reisen mit ESTA zugelassen?

Leider nicht. Laut dem amerikanischen Einwanderungsgesetz sind seit April 2016 nur noch elektronische Pässe (sogenannte e-Pässe) für Reisen unter dem VWP zulässig. Elektronische Pässe verfügen über einen Datenchip, auf dem die biometrischen Daten des Besitzers gespeichert sind. Bei den älteren Versionen des deutschen e-Passes ist das nur ein Passbild. Seit 2007 werden im deutschen e-Pass zusätzlich auch zwei Fingerabdrücke gespeichert. Alle deutschen Pässe, die nach dem 1. November 2005 ausgestellt wurden, sind bereits mit dem Datenchip ausgestattet.
Zusätzlich zum Datenchip muss der Pass auch noch über einen maschinenlesbaren Code verfügen. Alle neuen deutschen e-Pässe haben in der Regel auch diesen Code. Er besteht aus zwei Zeilen mit Buchstaben, Zahlen und Chevron-Symbolen (<<) am unteren Ende der Datenseite.

Wer keinen elektronischen Pass hat, muss für die USA-Reise entweder ein Visum bei einer amerikanischen Botschaft ODER einen neuen, elektronischen Reisepass und eine ESTA-Freigabe beantragen.

Bei Familienreisen gilt: jedes Familienmitglied braucht für die USA-Reise auch einen eigenen Pass – selbst Babys und Kleinkinder. Für Kinderreisepässe gelten zudem besondere Bedingungen. Vor Reisen mit Kindern sollte man sich deshalb an das Auswärtige Amt wenden und erfragen, ob der Pass des eigenen Kindes den Sicherheitsanforderungen für visumfreies Reisen genügt.

Die Gültigkeit des Reisepasses darf während des gesamten Aufenthalts in den USA nicht ablaufen. Bei einigen Staatsbürgerschaften muss der Pass sogar noch sechs Monate nach der geplanten Abreise aus den USA gültig sein. Bei deutschen und österreichischen Pässen ist eine Gültigkeit bis zum Ende der geplanten Reise allerdings ausreichend.

Noch ein wichtiger Hinweis: Wenn Sie Ihren Reisepass schon einmal als verloren oder gestohlen gemeldet haben, sollten Sie damit auf keinen Fall in die USA reisen, selbst wenn sie ihn bereits als wieder aufgefunden gemeldet haben. In so einem Fall sollte man stets einen neuen Reisepass beantragen und anschließend auch die ESTA-Freigabe erneuern.

Personen mit folgenden Pässen und Ausweisen können ESTA nicht nutzen, sondern benötigen ein reguläres Visum:

  • Vorläufiger Reisepass
  • Kinderausweis
  • Reiseausweis
  • Reiseausweis für Ausländer
  • Kinderpässe: es gelten Beschränkungen; bitte erkundigen Sie sich bei einem Auswärtigen Amt, amerikanischen Konsulat oder einer amerikanischen Botschaft, ob Ihr Kind mit einer ESTA-Freigabe reisen darf (Telefonnummern am unteren Ende der Seite)

Bitte beachten Sie auch, dass USA-Reisen mit einem Personalausweis grundsätzlich nicht möglich sind.

1: DENNIS & JANA

1: DENNIS & JANA

Das Ehepaar Dennis und Jana hat vor kurzem einen Urlaub in Kalifornien gebucht. Beim Ausfüllen des ESTA-Formulars ist Eugen gerade noch rechtzeitig aufgefallen, dass er keinen e-Pass hatte und somit gar nicht für Reisen unter dem Visa Waiver Program zugelassen worden wäre. Er hatte dann zwei Möglichkeiten: Entweder hätte er einen neuen Reisepass und dann die ESTA-Freigabe beantragen können, oder er hätte direkt zu einer amerikanischen Botschaft gehen müssen, um ein reguläres Visum zu beantragen. Er hat sich dann für den neuen Reisepass und die ESTA-Freigabe entschieden, denn das war deutlich günstiger und bequemer.

2: ALIA

2: ALIA

Alia wusste nicht genau, ob ihr Reisepass für Reisen unter dem Visa Waiver Program geeignet wäre oder ob sie vor dem ESTA-Antrag zuerst einen neuen Pass beantragen müsste. Sie dachte, dass ein maschinenlesbarer Pass ausreichen würde, hatte im Internet aber viele widersprüchliche Informationen gefunden. Unsere Expertin Tina wusste die Antwort natürlich genau und hat Alia gesagt, dass die Regelung sich im April 2016 geändert hat und dass sie für visumfreies Reisen jetzt einen elektronischen Reisepass braucht. Tina hat ihr auch genau erklärt, wie das Symbol für den elektronischen Pass aussieht. Alia hatte leider keinen elektronischen Pass, also hätte sie nicht mit einer ESTA-Freigabe in die USA reisen können.

Welche Staaten können am VISA-Waiver-Programm teilnehmen?

In folgenden Staaten kann ich eine ESTA-Freigabe beantragen:

Andorra Andorra, Australien Australien, Belgien Belgien, Brunei Brunei, Chile Chile, Dänemark Dänemark, Deutschland Deutschland, Estland Estland, Finnland Finnland, Frankreich Frankreich, Griechenland Griechenland, Island Island, Irland Irland, Italien Italien, Japan Japan, Lettland Lettland, Liechtenstein Liechtenstein, Litauen Litauen, Luxembourg Luxembourg, Malta Malta, Monako Monako, Niederlande die Niederlande, Norwegen Norwegen, Neuseeland Neuseeland, Österreich Österreich, Portugal Portugal, San Marino San Marino, Singapur Singapur, Schweden Schweden, Slowakei Slowakei, Slowenien Slowenien, Süd-Korea Süd-Korea Spanien Spanien, die Schweiz die Schweiz, Taiwan Taiwan, Tschechische Republik Tschechische Republik, Ungarn Ungarn, Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

YVONNE

YVONNE

Yvonne lebt momentan in Deutschland. Sie hat aber auch eine französische Staatsbürgerschaft und lebt zeitweise auch bei ihrer Familie in Frankreich. Da sie selbstständig ist, kann sie sich das beruflich gut einrichten.

Sie möchte einen ESTA-Antrag stellen und überlegt, ob sie ihre deutsche oder ihre französische Staatsbürgerschaft im Antrag angeben soll. Da sie unsicher ist, meldet sie sich bei unserem freundlichen Kundenservice und fragt nach. Hier erfährt sie von der kompetenten Agentin, dass beide Staaten am Visa Waver Programm teilnehmen und deshalb beide Staatsbürgerschaften eingetragen werden können.

Yvonne nimmt die deutsche Staatsbürgerschaft, um die ESTA-Genehmigung zu erhalten. Sie muss im Formular aber auch ihre französische Staatsbürgerschaft angeben.

Welcher Zeitpunkt zur Antragstellung ist richtig?

Natürlich sollte der Antrag frühmöglichst gestellt werden, um eine stressfreie Reisevorbereitung zu gewährleisten. Empfohlen wird von den amerikanischen Behörden, die ESTA-Freigabe mindestens drei Tage bzw. 72 Stunden vor Abflug / Abreise zu beantragen.

Bei kurzfrist geplanten Reisen ist es aber gut zu wissen, das der Antrag auch noch kurz vor dem Abflug gestellt werden kann.

Allerdings muss man davon ausgehen, dass es bis zu drei Tagen dauern kann, bis die Entscheidung von Seiten der Behörde oder des Systems getroffen und dem Reisenden mitgeteilt wird.
Es ist also ratsam, erst den ESTA-Antrag zu stellen, und erst nach positiver Entscheidung mit der Buchung des Fluges und der Reise beginnen. So spart man sich unnötige Stornogebühren, sollte die ESTA-Freigabe wider Erwarten doch nicht erteilt werden.

Im Notfall ist es aber möglich, sogar am Flughafen das W-Lan zu nutzen, um mit dem Smartphone unseren Kundenservice einzuschalten und um eine sofortige Beantragung der ESTA-Freigabe zu bitten. Es ist möglich, das eine Freigabe sogar innerhalb von zwei Minuten erteilt wird und somit die Weiterreise möglich ist und die Bordkarte ausgestellt wird.

Wenn der ESTA-Antrag noch vor der Reisebuchung, also ohne die Daten für den Flug oder das Hotel gestellt werden soll, kann man nach Buchung der Reise diese Daten nachträglich hinzufügen. Wenn also evtl. die Möglichkeit in Betracht gezogen wird, das der Antrag abgelehnt werden könnte, bleibt nach abschlägiger Antwort noch genügend Zeit, um ein normales Visum bei einer amerikanischen Botschaft oder einem Konsulat zu bekommen. Somit müssen keine gebuchten Flüge oder Hotels storniert werden, weil die Zeit für ein Visum nicht mehr ausreicht.

Da die Esta-Freigabe für mehrere Monate bzw. mehrere Aufenthalte in den USA seine Gültigkeit behält, kann man natürlich vor jedem neuen Aufenthalt in den Staaten im ESTA-Formular den Aufenthaltsort mehrmals ändern.

Sollte man sich die Freigabe für eine Durchreise durch die USA besorgt haben, kann man diese Freigabe noch zwei Jahre lang für erneute Urlaubs- oder Geschäftsreisen nutzen und den neuen Aufenthaltsort beliebig oft aktualisieren.

Das ESTA-Formular ist auch in deutscher Sprache vorhanden.

Hier können Sie sich vor jeder Reise einloggen, um die Reisedaten zu ändern: https://www.esta-antrag.com

1: LISA

1: LISA

Lisa hatte einen Flug von Frankfurt nach New York gebucht. Als sie am Flughafen einchecken wollte, wurde sie von einer Airline-Mitarbeiterin abgewiesen, weil sie noch keine ESTA-Freigabe hatte. Airlines dürfen nämlich keine Passagiere ohne ESTA-Freigabe oder gültiges Visum in die USA befördern. Zum Glück war Amélie früh genug am Flughafen.

Sie hat das dortige W-LAN genutzt, um den ESTA-Antrag mit ihrem Smartphone auszufüllen und unseren Kundenservice um ein Eilverfahren zu bitten.

Lisa hatte Glück im Unglück: Ihre ESTA-Freigabe erfolgte innerhalb von zwei Minuten und sie hat ihre Bordkarte schließlich doch noch bekommen.

2: ARI

2: ARI

Ari wird von seinen Freunden oft aufgezogen, weil er immer so gewissenhaft ist und alles frühzeitig erledigen will.

Jetzt hat er Karten für ein Konzert in Los Angeles ergattert und ist wie immer bestens informiert. Er hat schon einen elektronischen Reisepass und weiß, dass er sein ESTA online beantragen muss. Er stellt den Antrag zwölf Wochen vor der Abreise, um im Fall einer Ablehnung noch rechtzeitig einen Termin zur Visumsvergabe bei der amerikanischen Botschaft zu bekommen. Seine Sorge ist unbegründet, denn er erhält die Freigabe noch am selben Tag.

Welche Antwort auf den ESTA-Antrag kann ich erwarten?

Genehmigter ESTA-Antrag

Sie erhalten von den amerikanischen Behörden für innere Sicherheit eine E-Mail mit anhängender pdf-Datei.
Diese Datei enthält folgende Angaben:

Authorization Approved (Genehmigung wurde erteilt).

Mit dieser Antwort wird der ESTA-Antrag genehmigt und der Anreise in die USA steht nichts mehr im Wege.

Allerdings werden die Besucher vor der Einreise in die USA noch durch den amerikanischen Grenzschutz überprüft. Das kann bedeuten, dass trotz eines genehmigten ESTA die Einreise in die USA verweigert wird, sollten die Grenz- bzw. Zollbeamten Hinweise finden, die sie zu diesem Schritt bewegen.

Abgelehnter ESTA-Antrag

Sollte Ihr Antrag von den amerikanischen Behörden abgelehnt werden, erhalten Sie einen E-Mail mit folgender Angabe:

Travel not authorized (Die Reise wurde nicht genehmigt).

Die Gründe, die zu dieser Ablehnung geführt haben, teilen Ihnen die amerikanischen Behörden aber nicht mit.

Diese Absage bedeutet aber nicht, dass Ihre Einreise in die USA komplett abgelehnt bzw. verboten wird. Nur der ESTA-Antrag wurde nicht genehmigt.

In diesem Fall können Sie aber jederzeit noch ein Visum bei der amerikanischen Botschaft oder einem amerikanischen Konsulat beantragen und haben so die Chance, mit einem gültigen Visum in die USA einzureisen.

Sollte Ihr Antrag weder genehmigt noch abgelehnt werden:

Es gibt statt einem Ja oder einem Nein der US-Behörden noch eine weitere Antwort auf Ihre ESTA-Anfrage. Möglich ist eine Nachricht mit folgender Aussage:

Authorization Pending

Dies bedeutet, dass eine endgültige Entscheidung, ob Ihrem Antrag zugestimmt, oder ob er abgelehnt wird, noch nicht getroffen wurde.

Diese Nachricht wird versendet, wenn die Prüfung des Antrages noch nicht endgültig abgeschlossen werden konnte. Sollten Sie vielleicht in ein Gebiet einreisen wollen, das für die nationale Sicherheit von Bedeutung ist, evtl. in der Nähe eines Militärstützpunktes oder eines Regierungssitzes, kann es passieren, dass Ihr Antrag noch einmal ganz genau geprüft wird, um auszuschliessen, dass eine Gefahr für die amerikanische Sicherheit zu befürchten ist.

Auch eine Namensgleichheit mit einer in den USA unerwünschten Person kann zu einer erneuten, länger andauernden Prüfung Ihres Antrages führen.

HANNES

HANNES

Hannes wohnt in Oberhausen und ist noch nie „über den großen Teich“ geflogen. Vor kurzem wollte er mit Freunden ein Konzert in New York besuchen.

Er hat ein paar Tage vor der Abreise auf https://www.esta-antrag.com/ insgesamt vier ESTA-Freigaben beantragt: für sich und seine drei Freunde.

Die Anträge, die er für seine Freunde gestellt hatte, wurden alle in weniger als einer halben Stunde genehmigt. Nur seine eigene Genehmigung ließ auf sich warten.

Besorgt hat Hannes sich an unseren Kundenservice gewendet. Unser Agent hat ihm dann erklärt, dass der Status seiner ESTA-Freigabe „Pending“ war, die Entscheidung also noch ausstand, und dass es bis zu 72 Stunden dauern könnte, bis er das Ergebnis erfahren würde.

Tatsächlich hatte auch Hannes nach 46 Stunden eine ESTA-Freigabe.

Mein ESTA-Antrag wurde abgelehnt, warum?

Da die amerikanischen Behörden keine Gründe für die Ablehnung nennen, ist es oft schwierig, nachzuvollziehen, warum ESTA nicht gewährt wurde. Auch über die Botschaften wird man nichts über den Grund erfahren. Man kann über das Traveler Redress Inquiry Programm Einspruch erheben, die Erfolgsaussichten sind aber sehr gering, doch noch einen positiven Bescheid zu bekommen. Mögliche Absagen können aus Sicherheitsgründen erfolgen, oder dem Antragsteller wird unterstellt, Einwanderungsabsichten zu haben. Es ist auch möglich, dass bei der Antragsprüfung unterstellt wird, die Reisegründe sind nur vorgeschoben. Wichtig ist es, den Antrag vor Absenden gründlich zu prüfen, um falsche Einträge zu vermeiden und aus diesem Grunde ein Nein zu bekommen. Wichtig ist auch, dass das Heimatland des Antragstellers Mitglied im Visa-Waver-Programm ist. Sollte dies nicht der Fall sein, muss immer ein reguläres Visum bei einer Botschaft oder einem Konsulat beantragt werden.

Was tun bei einem negativen Bescheid?

Wird Ihr Antrag mit dem Vermerk „Travel not authorized“ an Sie zurückgeschickt und somit eine Einreise in die USA vorerst nicht möglich, besteht aber in jedem Fall noch die Möglichkeit, bei einer amerikanischen Botschaft oder einem amerikanischen Konsulat ein Visum zu beantragen. Um ein Visum zu bekommen, benötigt man allerdings mehr Zeit als für eine ESTA-Genehmigung.
Aus diesem Grund kann es wichtig werden, wenn das ESTA-Formular frühzeitig vor Abreise ausgefüllt und abgesendet wurde.

Im Fall einer Ablehnung des Antrags hat man noch genügend Zeit, rechtzeitig einen Termin bei einer Botschaft oder einem Konsulat zu vereinbaren, um dort ein Visum zu beantragen.
So ist es doch noch möglich, die Reise wie geplant anzutreten, auch wenn das beantragte Visum länger dauert als ein viel schneller zu erhaltendes ESTA.

Wer eine Absage von ESTA erhält, diese aber nicht akzeptieren möchte, hat die Möglichkeit, die Webseite des DHS TRIP aufzurufen. (DHS – Department of Homeland Security / TRIP – Travel Redress Inquiry Program – www.dhs.gov).

Auf der Website können Anfragen gestellt werden, wenn vor oder während der Reise Probleme auftreten.

Es handelt sich um eine zentrale Anlaufstelle bei Schwierigkeiten und Problemen mit Anträgen, die die Einreise in die USA betreffen. Bei dieser Stelle können Sie Widerspruch einlegen, wenn Sie mit der Absage Ihres ESTA nicht einverstanden sind.

Wenn Sie sich dort einloggen, werden Sie zu einem Formular weitergeleitet und müssen auch dort wieder Angaben zu Ihrer Person machen.

Auf diese Seite können Sie die Problematik beschreiben, wegen der Sie das TRIP in Anspruch nehmen.

Die Chancen, doch noch eine gültige ESTA-Freigabe zu erhalten, sind aber eher gering.

Wie lange ist die ESTA-Freigabe gültig?

Die ESTA-Freigabe ist ab dem Datum ihrer Ausstellung noch zwei Jahre lang gültig. Sie kann dem Inhaber allerdings vor dem Ablauf dieser zwei Jahre entzogen werden, außerdem muss man sie auch dann neu beantragen, wenn man seinen Reisepass erneuert oder als gestohlen gemeldet hat oder wenn man zum Zeitpunkt der USA-Reise anders auf die Sicherheitsfragen aus dem ESTA-Antrag antworten würde als zum Zeitpunkt der Antragstellung, zum Beispiel wenn man in der Zwischenzeit straffällig geworden ist oder wenn der Gesundheitszustand sich geändert hat. Wenn die ESTA-Freigabe während des USA-Aufenthalts ablaufen sollte, ist das kein Problem. Sie muss nur bei der Einreise gültig sein.

1: KARSTEN

1: KARSTEN

Zu Beginn des Jahres hat Karsten einen Englischkurs in Washington gemacht. Die Unterrichtszeit betrug weniger als 18 Stunden pro Woche, deshalb konnte er mit einer ESTA-Freigabe anreisen und hat kein Studentenvisum gebraucht. Für seinen Kurs hat er sich 87 Tage in den USA aufgehalten. Im Juni konnte er dann mit derselben ESTA-Freigabe nach Washington zurückkehren, um den Geburtstag eines Freundes zu feiern, den er Anfang des Jahres bei seiner Gastfamilie kennengelernt hatte. Nach dem Geburtstag ist er noch drei Wochen geblieben und hat somit innerhalb des Jahres schon 108 Tage in den USA verbracht.

Jetzt möchte er die USA zusammen mit Freunden drei Wochen lang im Wohnmobil entdecken. Damit wird er die 180 Tage pro Jahr überschreiten, die man sich mit einer ESTA-Freigabe in den USA aufhalten darf. Er wird nicht darum herumkommen, ein B-Visum bei einer amerikanischen Botschaft oder einem amerikanischen Konsulat zu beantragen.

Auch wenn man mehrmals mit derselben ESTA-Freigabe in die USA reisen darf, muss man die maximale Aufenthaltsdauer von 180 Tagen pro Jahr beachten. Bei einzelnen Besuchen darf man jeweils bis zu 90 Tage in den USA bleiben.

2: CHARLOTTE

2: CHARLOTTE

Charlotte hat vor etwas über einem Jahr einen neuen Reisepass und eine ESTA-Freigabe erhalten, denn sie ist mit ihrem Sohn Tobias anlässlich seines bestandenen Abiturs nach New York geflogen. In einer Woche möchte sie ihre Cousine in LA besuchen. Da ihre ESTA-Freigabe noch gültig ist (vorausgesetzt natürlich, sie hat immer noch denselben Reisepass wie bei der letzten Reise und muss auch die Sicherheitsfragen nicht anders beantworten), kann sie jetzt mit derselben Freigabe nach LA fliegen, die sie im letzten Jahr für die Reise nach New York beantragt hat. Sie hat zudem die Möglichkeit, den Reisegrund und ihren Aufenthaltsort in den USA kostenlos im ESTA-Formular zu aktualisieren – dazu besteht allerdings keine Pflicht.

In welchen Fällen muss ich einen neuen ESTA-Antrag stellen, obwohl die zwei Jahre noch nicht abgelaufen sind?

Manchmal muss man einen neuen ESTA-Antrag stellen, obwohl die alte Freigabe noch nicht abgelaufen ist: Immer dann, …

wenn sich Name, Nationalität, Geschlecht oder Wohnsitzland des Reisepassinhabers ändern

wenn der Reisepass erneuert wird, zum Beispiel nachdem er abgelaufen oder verloren gegangen ist

wenn der ESTA-Inhaber die Sicherheitsfragen des ESTA-Antrags zum Zeitpunkt der Reise anders beantworten müsste als beim Ausfüllen des Formulars (bei den Sicherheitsfragen handelt es sich zum Beispiel um Fragen nach Gesundheitszustand, Drogenkonsum und Straffälligkeit)

Reisende sind verpflichtet, alle Änderungen von selbst und ohne vorherige Aufforderung anzugeben. Dieses Maß an Kooperation wird von allen erwartet, die das Privileg visumsfreien Reisens genießen.

1: ANGELIKA

1: ANGELIKA

Angelika hat sich für ihren letzten Urlaub in den USA eine ESTA-Freigabe besorgt. Nachdem sie aus dem Urlaub zurückgekommen ist, ist sie straffällig geworden. Jetzt möchte sie noch mal in die USA reisen. Ihre ESTA-Freigabe vom letzten Urlaub darf sie dazu allerdings nicht mehr verwenden, obwohl die zwei Jahre noch nicht abgelaufen sind. Da sie die Sicherheitsfragen im ESTA-Formular jetzt, nachdem sie straffällig geworden ist, anders beantworten müsste als bei ihrem damaligen Antrag, ist die ESTA-Freigabe jetzt mehr gültig.

2: LORELEI

2: LORELEI

Lorelei ist Schottin und arbeitet in Hamburg. Sie ist häufig auf Geschäftsreise in New York. Vor kurzem hat sie ihren Mann, Bernd Kramer, geheiratet. Danach hat sie den Doppelnamen Kraus-Jones angenommen. Obwohl seit ihrem letzten ESTA-Antrag noch keine zwei Jahre verstrichen sind, kann sie ihre existierende ESTA-Freigabe für Ihre nächste Geschäftsreise nicht nutzen, denn ihr Name hat sich geändert.

Sind meine ESTA-Daten sicher?

Die ESTA-Freigabe gehört zu einem Programm der US-Regierung, das die Einreise in die USA ohne gültiges Visum möglich machen soll.

Zugriff auf die im Formular gemachten Angaben haben somit Mitarbeiter des Ministeriums für innere Sicherheit, also des Department of Homeland Security, die autorisiert sind, auf die Daten des ESTA-Formulares zuzugreifen.

Diese Mitarbeiter der Behörde sind berechtigt, die Daten weiterzugeben, sollte aus deren Sicht die Notwendigkeit dazu bestehen.

Dies natürlich immer im Einklang mit geltendem Recht.

Das bedeutet, das die Daten an Botschaften, Konsulate, staatliche und auch regionale Behörden – auch im Ausland, an die Geheimdienste, an Interpol oder an Regierungsorganisationen wie die UNO oder die NATO weitergeleitet werden dürfen.

Dies kann z. B. bei Terrorverdacht geschehen oder auch zur Aufklärung eines Verbrechens.

Hier kann es vorkommen, dass ausländische Polizeibehörden den amerikanischen Grenzschutz bittet, bei der Aufklärung eines Verbrechens behilflich zu sein.

Zu diesem Zweck können die Daten der auslänischen Behörde mit dem amerikanischen Daten der Einwanderungsbehörden abgeglichen werden. Das kann bedeuten, dass Fingerabdrücke abgeglichen werden können.

Ebenso können die Daten eines abgelehnten ESTA-Antrages weitergeleitet werden, um eingegangene Visumsanträge zu bearbeiten.

Wie lange werden die Daten bei den Behörden gespeichert?

Per Gesetz können die Daten der ESTA-Anträge 75 Jahre lange archiviert werden. Diese Archivierung erfolgt nachdem die Daten ca. 2 Jahre bei den US-Behörden gespeichert wurden. Die Speicherfrist kann in begründeten Fällen aber auch verlängert werden. Wurde der ESTA-Antrag abgelehnt, weil der Antragsteller eine Straftat begangen hat aus anderen Gründen, kann dies dazu führen, das die Daten weitere Jahre in der Datenbank abrufbar bleiben.

Grundlagen für die Datenspeicherung bilden die Vorschriften des amerikanischen Kongresses und die Bestimmungen des amerikanischen Zoll- und Grenzschutzes.

Was ist bei der Einreise in die USA zu beachten?

Ebenso wie bei der Ausreise Pass und Reisedokumente griffbereit halten, außerdem die ESTA-Nummer.

Halten Sie die Adresse Ihres Ziel- bzw. Aufenthaltsortes in den USA bereit.

Die endgültige Entscheidung, ob eine Einreise in die USA gewährt wird, trifft der Grenzbeamte.

Sollten Sie trotz gültigem Visum oder ESTA-Freigabe an der Einreisekontrolle abgewiesen werden, beachten Sie bitte, dass nur die Inhaber eines regulären Visums die Abweisung anfechten können, indem sie sich an das Board of Immigration Appeals (BIA) werden.

Möglicherweise wird Ihnen auch nur der Einreisestatus „Uncertain“ (ungewiss) gewährt. Das bedeutet für Sie, dass Sie nur unter Auflagen ins Land einreisen dürfen.

Lea, Anna und Mia

Lea, Anna und Mia

Lea, Anna und Mia möchten gemeinsam in die USA reisen. Anna schickt alle drei ESTA-Anfragen von Ihrem Computer an das ESTA-System.

Leas Antrag wird abgelehnt. Anna und Mias Antrag wird angenommen.

Das ist möglich, da jeder Antrag separat geprüft wird und sich eine Absage nicht auf die anderen Mitglieder einer Reisegruppe auswirkt.

Was darf ich mit in die USA bringen?

 

Was kann ich bei Flügen in Amerika mitnehmen?

Wer kennt es nicht, das nagende Gefühl beim Kofferpacken: Darf ich das überhaupt mitnehmen? Aufgrund der hohen Sicherheitsvorkehrungen brennt diese Frage Reisenden in den USA natürlich ganz besonders auf den Nägeln.

Wir haben uns bei der amerikanischen Transportsicherheitsbehörde TSA umgesehen und viele nützliche Tipps für Sie zusammengestellt. In der folgenden Liste können Sie nachlesen, welche Gegenstände Sie in Amerika im Flugzeug von A nach B transportieren dürfen (oder vielleicht sogar aus dem Urlaub mit nach Hause nehmen können, vorausgesetzt, dass Sie damit nicht gegen andere Regeln verstoßen). Achtung: Diese Informationen beziehen sich nicht auf Flüge, die aus dem Ausland in den USA ankommen. Wenn Sie wissen möchten, was Sie aus dem Ausland mitbringen dürfen, schauen Sie doch mal hier vorbei. Im Übrigen gilt: auch wenn die Mitnahme eines Artikels im Allgemeinen erlaubt ist, haben die TSA-Beamten natürlich immer noch das letzte Wort.

Die 3-1-1-Regel erklärt

Gerade auf langen Flügen möchte der eine oder andere Passagier sich unterwegs vielleicht gern ein Wenig „frisch machen“. Ob Zahncreme, Deo oder Augentropfen: wir alle haben das eine oder andere Cremchen oder Tübchen, auf das wir nicht unbedingt stundenlang verzichten möchten.
Aber was kann man auf einem Flug in den USA im Handgepäck mitnehmen? Und wenn ja, wie viel? Werfen Sie doch mal einen Blick in unsere Tabelle. Und für alle, die die neuen Regelungen zum Transport von Flüssigkeiten, Emulsionen, Aerosolen und Co. zu Recht immer noch ziemlich verwirrend finden, haben wir hier eine kurze Erklärung:

Jeder Passagier darf einen sogenannten „Quart-Sized Bag“ mit an Bord nehmen. Das ist ein kleines, verschließbares Plastiktütchen der Größe 17,8 × 20,3 cm mit einem Volumen von 0,95 l. In diesem transparenten Beutel darf jeder Passagier maximal 3 Behälter transportieren, die jeweils eine Flüssigkeit (oder eine Creme oder ein Aerosol) enthalten. Jeder der drei Behälter darf ein maximales Volumen von 100 ml oder 3,4 amerikanischen Flüssigunzen haben. Das trifft auf die meisten Produkte in Reisegrößen zu.

Ein Beispiel: Sie könnten in einem dieser „Quart-Sized“-Beutel eine Flasche Augentropfen, eine Mini-Zahncreme und ein Deo in Reisegröße mitnehmen. Oder aber ein Glas mit 100 ml Nutella, eine Mini-Flasche mit 100 ml Sekt und einen Tigel mit 100 ml Augencreme – vorausgesetzt, es passt. Stopfen geht nämlich gar nicht: der Beutel muss mit Inhalt komplett verschließbar sein und darf nicht spannen.

Nahrung für Kleinkinder und Babys sowie Medizinprodukte sind zum Glück von der Regel ausgeschlossen. Das gilt natürlich nur, wenn der Passagier auch tatsächlich der Patient ist oder ein Baby im Schlepptau hat.

Eine weitere Ausnahme gilt für Produkte, die Sie unterwegs im Duty Free Shop gekauft haben. Diese Produkte müssen allerdings vom Verkäufer in einem transparenten Plastikbeutel mit Originalitätsverschluss verpackt worden sein. Sie müssen Ihre Einkäufe in diesem Beutel zusammen mit dem Kassenbon vorlegen. Der Einkauf darf nicht länger als 48 Stunden zurückliegen. Hier

 

Alle

Entflammbare Substanzen

Haushaltswaren und Werkzeug

Lebensmittel

Medizinprodukte

Scharfe und spitze Gegenstände

Sonstiges

Sport und Campingausrüstung

Waffen

Brauche ich meine ESTA-Freigabe beim Einchecken?

Es ist nicht vorgeschrieben, aber ratsam, das ESTA-Formular ausgedruckt zu den Reiseunterlagen zu legen. Die Daten sind zwar bei den Behörden gespeichert, aber es ist besser, an der Grenze einen Ausdruck bei sich zu führen, um die ESTA-Nummer immer parat zu haben.

Welche Einfuhrbestimmungen gelten in den USA?

Hier sehen Sie, welche Güter Sie in die USA mitnehmen dürfen und für welche ein Einfuhrverbot besteht.

Es gelten strenge Regelungen. Sollten Sie verbotene Waren, Wertsachen oder auch Wertpapiere bei sich führen, werden Sie mit einem Bußgeld bestraft und die betroffenen Güter werden beschlagnahmt.

Zuerst einmal bestehen besonders strenge Regelungen für das Handgepäck. Flüssigkeiten dürfen nur in sehr kleinen Mengen (unter 100 ml) in einem durchsichtigen 1-Liter Beutel mitgeführt werden. Das gleiche gilt auch für Cremes, Deo,  Gels,  flüssiges Make up oder Emulsionen.

Aber auch hier gibt es Ausnahmen. Reisen Sie mit einem Baby oder Kleinkind dürfen Sie Flüssigkeiten wie Muttermilch, Babynahrungen oder  Fruchtsäfte auch in größeren Mengen in die Vereinigten Staaten mitnehmen und auch einführen. Sie müssen bei der Kontrolle diese Güter aber deklarieren.

Auch dringend benötigte Medikamente dürfen Sie im Handgepäck mit sich führen (auch über 100 ml). Aber auch diese sollten beim Sicherheits-Check unaufgefordert vorgezeigt werden.

Da spitze Gegenstände wie z. B. Nagelscheren als Waffen eingesetzt werden könnten, haben sie im Handgepäck nichts zu suchen.

Gefahrgüter sind grundsätzlich verboten. Dazu  z. B. flüssiges Chlor, entflammbare Farben, Feuerwerkskörper. Diese dürfen auch im aufgegebenen Gepäck nicht mitgeführt werden.

Genehmig werden müssen verschiedene Werkzeuge  (Hammer, Bohrer, etc.) auch Golfschläger, Hockey- oder Baseballschläger sowie Waffen oder Munition. Diese Güter können unter bestimmten Auflagen im aufgegebenen Gepäck in die USA eingeführt werden.

Bei den Fluggesellschaften liegen dafür bestimmte Formulare bereit, mit denen Sie Ihre Güter deklarieren können und diese evtl. unter Auflagen mit sich führen dürfen.

Was darf man an Lebensmitteln mit ins Land nehmen?

Mitführen dürfen Sie Kaffee, Tee, Essig, Pflanzenöle, Honig oder Gewürze. Auch Backwaren, Süßigkeiten oder Schokolade und andere industriell verarbeiteten Lebensmittel dürfen mitgenommen werden.

Aber bei Fleisch, egal ob roh oder schon gekocht oder auch in Dosen, ist die Einfuhr grundsätzlich verboten. Das heißt, dass auch Wurst wie Salami oder Schinken nicht mitgenommen werden dürfen. Auch Lebensmittel, die Teile von anderen Tieren enthalten, sind verboten.

Obst und Gemüse darf nicht nach Amerika eingeführt werden.

Bei Brot oder Käse gelten teilweise Einfuhrbeschränkungen, deshalb ist es wichtig, sich vor Abreise über die genauen Bestimmungen zu informieren.

Sollten Sie Ihre mitgeführten Lebensmittel beim Zoll nicht ordnungsgemäß deklarieren, können Sie mit einem Bußgeld bis zu 500 US-Dollar belegt werden.

Es ist also wichtig, sich rechtzeitig beim Bodenpersonal vor Abflug über die genauen Bestimmungen zu informieren.

Auch bei Bekleidung gibt es genaue Vorschriften. Sollten die Bekleidungsstücke (oder die Lebensmittel) tierische Bestandteile enthalten, können Sie als Besitzer bei dem Versuch, diese Güter in die USA einzuführen, mit einem Bußgeld bis zu 10.000 US-Dollar belegt werden.

Medikamente, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen:

Medikamente oder medizinische Produkte wie Nadeln, die in den USA nicht im freien Verkauf zu erwerben sind, dürfen nicht mitgeführt werden.

Ausnahmen werden nur gemacht, wenn Sie glaubhaft belegen können, dass Sie diese Güter benötigen.

Dazu ist es ratsam, sich vor Abreise ein gültiges Rezept, auf Ihren Namen ausgestellt, ausstellen zu lassen und beim Check-In vorzuzeigen.

Des Weiteren ist vorgeschrieben, daß sich die Medikamente oder medizinischen Produkte in ihrer Originalverpackung befinden.

Bei den Mengen, die eingeführt werden dürfen, spielt die Dauer Ihres Aufenthaltes eine wesentliche Rolle.

Suchtmittel, oder Medikamente, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, müssen dem Zoll gemeldet werden. Dazu gehören Schlafmittel, Antidepressiva  aber auch bestimmte Hustensäfte können meldepflichtig sein.

Einfuhr von Alkohol:

Bei alkoholischen Getränken gelten in den USA in jedem Bundesstaat andere Bestimmungen. Deshalb ist es nötig, vor Einreise in den jeweiligen Bundesstaat nach den dort geltenden Regelungen zu fragen.

Grundsätzlich dürfen nur Personen über 21 Jahren alkoholische Getränke mit sich führen.

Bargeld:

Es dürfen keine Summen über 10.000 US Dollar mit ins Land genommen werden.

Sollten Sie mehr Geld in die USA einführen wollen, müssen diese angemeldet werden.

Waffen oder Munition:

Waffen dürfen in die USA eingeführt werden, wenn Sie zur Jagd oder auch für sportliche Zwecke benutzt werden können.

Sie müssen aber auch bei der Ausreise wieder ausgeführt werden, ebenso darf die verbleibende Munition nicht im Land zurückgelassen werden.

Bei halb- oder vollautomatischen Waffen ist die Einfuhr verboten. Für Handfeuerwaffen ist eine spezielle Genehmigung notwendig.

Haustiere:

Bei Mitnahme eines Haustieres muss eine Untersuchung beim Tierarzt nachgewiesen werden und sie müssen geimpft sein. Nach der Einreise müssen sie evtl. noch in eine Quarantäne.

Geschenke:

Geschenke für Freunde oder Verwandte dürfen bis zu einem Wert von 100 Dollar mit ins Land genommen werden.

Da die USA gegen einige Länder Handelsembargos verhängt hat, dürfen Güten aus diesen Ländern nur in sehr beschränktem Maße eingeführt werden.

Auf der Seite der amerikanischen Botschaft können Sie sich jederzeit über die aktuellen Einfuhrbestimmungen informieren.

1: Familie Springer

1: Familie Springer

Harald und Christina Geiger wollten ihren Sohn Christopher in den USA besuchen. Er arbeitet dort und war schon lange nicht mehr in Deutschland. Um Christopher eine besondere Freude zu machen, haben sie unter anderem Bierschinken eingepackt.

Im Flugzeug haben sie dann wie alle Passagiere das Zoll-Formular 6095B erhalten. Beim Lesen des Formulars sind den Springers schon erste Zweifel an der Legalität ihres Vorhabens gekommen.

Dennoch haben sie die Frage nach Lebensmitteln in der Hoffnung, dass schon nichts passieren würde, mit „No“ beantwortet.

Wie es der Zufall will, wurden Springers bei der Ankunft am Flughafen für eine Routinekontrolle ausgewählt. Natürlich wurde der Bierschinken entdeckt und konfisziert. Springers mussten ein hohes Bußgeld bezahlen.

2: Richard

2: Richard

Richard hat gerade auf Kuba Urlaub gemacht. Im Anschluss möchte er noch einen guten Freund in Miami besuchen. Da er die kubanischen Zigarren liebt, hat er sich ein paar exklusive Zigarren für Zuhause mitgenommen.

Als er den amerikanischen Zoll passiert, gibt er natürlich an, dass er kubanische Zigarren im Gepäck hat. Leider wurden die Zigarren vom Zoll konfisziert, denn die USA hat ein Handelsembargo gegen Kuba verhängt.

Richard ärgert sich über den Verlust seiner Rauchwaren. Hätte er deren Besitz bei der Einreise aber verschwiegen, hätte das für ihn schwerwiegende Folgen gehabt.

Muss ich mich an eine amerikanische Botschaft wenden?

Nein. Wenn Sie Staatsbürger eines Visa-Waiver-Staates sind und sich nicht länger als 90 Tage in den USA aufhalten wollen, brauchen Sie in der Regel nicht bei einer US-Botschaft oder einem amerikanischen Konsulat vorstellig zu werden. Sie müssen allerdings ein ESTA online beantragen. Ohne diese Genehmigung dürfen Airlines und Schifffahrtsgesellschaften Sie nicht in die USA befördern. 

1: Karl

1: Karl

Als Karl vor vielen Jahren zum letzten Mal in den USA Urlaub gemacht hat, brauchte man dazu noch ein reguläres Visum und musste bei einer amerikanischen Botschaft vorstellig werden. Heute geht das viel einfacher: von unserem Kundenservice hat Karl erfahren, dass er jetzt ein ESTA online beantragen kann, ohne dafür auch nur sein Haus zu verlassen. Mit dem einfachen und intuitiven ESTA-Formular auf Deutsch hatte Karl innerhalb von wenigen Minuten seine ESTA-Freigabe. Er konnte die E-Mail-Bestätigung einfach ausdrucken und in sein Reisepassetui stecken. Alternativ kann man das ESTA-Dokument auch auf dem Smartphone oder Tablet speichern. Wir empfehlen allerdings, auf der Reise immer eine gedruckte Kopie dabei zu haben oder sich zumindest die ESTA-Nummer aufzuschreiben.

2: Beate

2: Beate

Beate kommt aus Hannover und möchte vor ihrem Studiengang „International Business Management“ ihr Englisch aufbessern. Zum Geburtstag hat ihre Oma ihr deshalb einen Sprachkurs in Washington spendiert. Er dauert 60 Tage und Beate hat weniger als 18 Stunden pro Woche Unterricht.

Zuerst dachte sie, dass sie für ihren Kurs ein Studentenvisum des Typs J brauchen würde. Unsere Kundenberaterin konnte sie beruhigen:

Sie kann die bequemere ESTA-Freigabe nutzen, weil sie sich weniger als 90 Tage in den USA aufhalten wird.
Das geht allerdings nur, wenn die Unterrichtszeit weniger als 18 Stunden pro Woche beträgt.

Also erfüllt Beate die Voraussetzungen für visumfreies Reisen und kann ein ESTA online beantragen. Das geht deutlich schneller und einfacher als der Antrag auf ein Studentenvisum.

Benötige ich für die Zwischenlandung in den USA ein ESTA?

Ja, auch für den Transit muss ein ESTA beantragt werden.

Da die ESTA-Freigabe zwei Jahre Gültigkeit hat, kann man diese für weitere Reisen in die USA verwenden.

Beispiel 1: Nils
Beispiel 1: Nils
Nils war im letzten Sommer zum Surfen in Half Moon Bay in Kalifornien und hat deshalb bereits eine ESTA-Freigabe.
Jetzt möchte er seinen Onkel in Argentinien besuchen. Der Flug macht eine Zwischenlandung in Miami. Deshalb braucht Niels seine ESTA-Freigabe. Vor der Abreise aktualisiert er das ESTA-Formular und gibt an, dass er nur auf der Durchreise ist. Dazu besteht allerdings keine Pflicht.

 

Beispiel 2: Matthias
Beispiel 2: Matthias
Matthias und seine Frau Verena leben mit ihren Kindern Sophie (12) und Linus (15) in Oldenburg. Im nächsten Jahr möchten sie ihren Urlaub in Rio de Janeiro verbringen. Auf der Flugreise müssen sie einen Zwischenstopp in Miami einlegen und werden sich somit für kurze Zeit auf amerikanischem Boden aufhalten. Deshalb benötigt jedes Familienmitglied eine ESTA-Freigabe, bevor die Reise losgehen kann – und das, obwohl sie nur auf der Durchreise sind. Als Deutsche fallen sie unter das Visa Waiver Program, somit ist die ESTA-Registrierung auch für die Durchreise verpflichtend.

Ist mein ESTA bei Einreise mit jeder Flug- oder Schiffahrtsgesellschaft gültig?

Die ESTA-Freigabe wird nur gewährt, wenn die Einreise in die USA mit einer von den Vereinigten Staaten zugelassenen Flug- oder Schifffahrtsgesellschaft gebucht worden ist.

Zusätzlich benötigt wird das APIS (Advance Passenger Information Service). Diese Daten werden von der Flug- oder Schifffahrtsgesellschaft aufgenommen und an die amerikanischen Behörden weitergeleitet. Man kann das Formular aber auch schon Zuhause ausdrucken und fertig ausgefüllt zum Check-In mitnehmen. Anzugeben sind u.a. eine Kontaktadresse bei Notfällen, auch die Passdaten müssen hier angegeben werden.

Ebenso vorliegen muss eine „Secureflight“-Datenerfassung, die direkt nach der Buchung vorgenommen wird. Diese Daten werden von den Flug- oder Schifffahrtsgesellschaften an die US-Behörden weitergeleitet.

Die Transportation-Securitiy-Administration kurz TSA genannt, wertet diese Daten aus. Diese erfassten Daten werden trotz APIS und ESTA von der USA verlangt. Ihr Fehlen kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass die Buchung storniert wird. Dies wird gefordert, um die Sicherheit für alle Reisenden und Crewmitglieder zu gewährleisten und keine Menschen ins Land einreisen zu lassen, die in irgendeiner Weise für Gefahr sorgen könnten.

Wie schon gesagt, wird die ESTA-Freigabe nur gewährt, wenn die Reise mit einer von den Vereinigten Staaten anerkannten Fluggesellschaft oder Schifffahrtsgesellschaft gebucht wurde. Das heißt, man bekommt sie nicht, wenn man mit dem Privatflugzeug oder z. B. einer Yacht in die USA reisen möchte. Sollte man dies vorhaben, muss man rechtzeitig ein Visum bei der Botschaft oder dem amerikanischen Konsulat beantragen. Bei der Anreise in die USA mit einer gültigen ESTA-Freigabe muss man den Behörden dort ein gültiges Ticket für den Rück-/ Weiterflug vorlegen. Ausnahmen gelten, wenn man in Länder wie Kanada, Mexiko oder Nachbarinseln der USA weiter reist.

Maximilian und Carl

Maximilian und Carl

Die beiden Geschäftspartner möchten mit Ihrem Privatflugzeug zu einem wichtigen Geschäftstermin in die Vereinigten Staaten reisen. Die beiden würden gerne mit einer ESTA-Freigabe einreisen.
Leider teilt man ihnen mit, dass Sie nur mit einem Visum, das sie rechtzeitig bei einer Botschaft oder einem Konsulat beantragen müssen, in die USA einreisen dürfen, da private Flugzeuge anders eingestuft werden als eine anerkannte Fluggesellschaft. Da sie erst in einigen Wochen ihre Reise antreten werden, ist noch genügend Zeit, das Visum rechtzeitig zu erhalten.

Darf ich mit ESTA in die USA reisen, um eine Greencard zu beantragen?

Haben Sie eine gültige ESTA-Freigabe und reisen damit in die Vereinigten Staaten, dürfen Sie dort kein Visum und auch keine Greencard beantragen. Auch wenn sich Ihre Pläne kurzfristig geändert haben.

Sie dürfen sich auf keinen Fall länger als die im ESTA-Formular maximal genannte Aufenthaltsdauer von 180 Tagen im Land aufhalten.

Das bedeutet, sollte man vorhaben,  sich länger als diese vorgeschriebene Zeit in den USA aufzuhalten, ist es zwingend erforderlich, rechtzeitig vor Abreise ein Visum bei der Botschaft oder einem Konsulat zu beantragen. Denn sind Sie einmal in die Vereinigten Staaten eingereist, können Sie dort die Aufenthaltsdauer nicht verlängern, wenn Sie mit einem gültigen ESTA-Formular eingereist sind. Mit der ESTA-Freigabe sind Sie nicht berechtigt, dort einen Antrag auf amerikanische Staatsbürgerschaft zu stellen und sich dort auf Dauer niederzulassen und eine Arbeit anzunehmen.

Die ESTA-Freigabe behält vom Zeitpunkt der Genehmigung zwei Jahre lang ihre Gültigkeit. Sollte aber während dieser Zeit der Reisepass ablaufen oder gestohlen werden, muss man sie neu beantragen. Ebenso wird sie entzogen, wenn man während dieser zwei Jahre straffällig wird oder der gesundheitliche Zustand sich in dieser Zeit verändert bzw. verschlechtert hat.

Ist man aber mit gültigen ESTA in die Vereinigten Staaten eingereist und es läuft während des dortigen Aufenthaltes ab, so stellt das kein Problem dar. Wichtig ist, mit einer gültigen Freigabe ins Land einzureisen.

Ein neuer Antrag muss zwingend gestellt werden, wenn man vor Einreise den Wohnsitz in ein anderes Land verlegt, oder wenn sich der Name z. B. durch Heirat ändert. Auch die Änderung des Geschlechts macht einen Neuantrag nötig.

Diese Punkte sollte man unbedingt beachten, damit die Einreise problemlos vonstatten gehen kann.

Beate und Rainer

Beate und Rainer

Das Pärchen möchte zum Honeymoon in die USA reisen. Beate hat noch eine gültige ESTA-Freigabe aus ihrer letzten USA-Reise, die sie mit einer Freundin gemacht hat. Nach der Hochzeit hat sie den Namen ihres Mannes angenommen und einen neuen Reisepass beantragt.

Nun hat sie sich bei unseren freundlichen Agenten erkundigt und erfahren, dass sie einen neuen ESTA-Antrag stellen muß, um damit in die Vereinigten Staaten reisen zu können.

Denn sollten sich die Umstände beim Antragsteller ändern (Name, aber auch Gesundheit oder Strafffälligkeit) muss ein neuer ESTA-Antrag gestellt werden.

Was kann ich tun, wenn ich meine ESTA-Nummer nicht notiert habe?

Man kann die ESTA-Nummer abfragen, indem man sich auf der Website von ESTA einloggt mit Name, Geburtsdatum und Reisepassnummer.

Dann geht man auf „Bestehenden Antrag überprüfen“ (Check existing application).

Dann „Individuellen Status überprüfen“ anklicken und den Sicherheitsbestimmungen zustimmen. Dann können Sie auf „Ich weiss die Nummer des Antrages nicht“ klicken und hier erscheint dann das ESTA-Formular, das ausgedruckt werden kann.

Kann man Gruppenanträge stellen? Was wenn ein Antrag abgelehnt wird?

Es ist jederzeit möglich, für eine andere Person ein ESTA zu beantragen.

Wichtig ist dabei, alle vom System geforderten Daten parat zu haben und die Fragen richtig zu beantworten. Sie benötigen alle Daten der Person, für die sie einen Antrag stellen.

Da jeder Antrag separat geprüft wird, wirkt sich die Absage eines einzelnen Gruppenmitglieds im Normalfall nicht auf die anderen Anträge aus.

Kann ich für einen Sprachkurs ein ESTA beantragen oder brauche ich dafür ein Visum?

Entscheidend ist, wie lange man sich für den Sprachkurs in den USA aufhält und wie lange der Unterricht pro Woche dauert. Beträgt der Aufenthalt weniger als 90 Tage und der Unterricht weniger als 18 Stunden pro Woche, kann ein ESTA beantragt werden.

Andernfalls ist es nötig, ein Studentenvisum zu beantragen.

Ich habe bei meinem letzten Besuch in den USA mit ESTA meine 90 Tage Aufenthalt überschritten. Wirkt sich das auf meine aktuelle Reise aus?

Ja. Die Daten des vorherigen Aufenthaltes sind bei den Behörden gespeichert. Liegt ein Verstoss gegen die Einwanderungsbestimmung vor, wie in diesem Fall, ist die Gefahr groß, dass die neue ESTA-Freigabe beim Check in für ungültig erklärt wird und die Einreise verweigert wird. In diesem Fall sollte man rechtzeitig ein reguläres Visum bei der amerikanischen Botschaft oder einem Konsulat beantragen. Die Aussichten, das Visum bewilligt zu bekommen sind in diesem Fall schwierig.

Es ist ratsam, die bestehenden Regelungen und Gesetze der USA einzuhalten.

Kann man ESTA ohne Computer und E-Mail Adresse beantragen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten.  Man kann über die E-Mail Adresse eines Freundes, auf die man Zugriff hat, einen ESTA-Antrag stellen. Auch Reisebüros können eine ESTA beantragen.

Ebenso kann eine andere Person den ESTA-Antrag stellen, sofern sie alle notwendigen Daten zur Verfügung hat. Wichtig ist aber, dass man eine gültige Kreditkarte oder ein Konto bei Paypal besitzt, um die Gebühren, die für den Antrag anfallen, bezahlen zu können.

Ich besitze zwei Staatsbürgerschaften. Welche soll ich in meinem ESTA-Antrag angeben?

Entscheidend ist, ob die Staaten im Visa-Waver-Programm sind. Sind beide Staaten Mitglied, ist es egal, welche der beiden Staatsbürgerschaften man für den Antrag verwendet. Trotzdem muss die zweite Staatsbürgerschaft im Antrag angegeben werden (dafür existiert ein extra Eingabefeld).

Ich besitze für die Einreise in die Vereinigten Staaten noch ein gültiges Visum. Muss ich trotzdem einen ESTA-Antrag stellen?

Nein. Wer im Besitz eines gültigen Visums ist, muß keine ESTA beantragen.

Kann ich Probleme bei der Einreise bekommen, wenn man Reisepass als gestohlen gemeldet war?

Ja.  In jedem Fall einen neuen Pass beantragen und erst wenn dieser vorliegt, die ESTA-Freigabe beantragen.

Meine Kinder haben einen Kinderpass. Reicht dieser aus, um eine ESTA-Freigabe zu bekommen?

Nein. Man kann für die Kinder vor dem ESTA-Antrag einen neuen ePass beantragen.  Das ist durchaus auch im Expressverfahren möglich. Wichtig für die ESTA-Beantragung ist, dass der Pass maschinenlesbar ist. Das ist bei den alten Dokumenten nicht der Fall. Man kann aber auch ein reguläres Visum bei einer amerikanischen Botschaft oder einem Konsulat beantragen.

Ich muss dieses Jahr geschäftlich zu einer Konferenz nach Amerika reisen. Muss ich dafür ein Arbeitsvisum beantragen, oder reicht eine ESTA-Freigabe?

Wenn es sich um einen kurzen Aufenthalt handelt und man in den USA eine Messe besuchen oder an einer Konferenz teilnehmen möchte, reicht ein ESTA-Antrag aus. Es ist nicht nötig, dafür ein Arbeitsvisum zu beantragen.

Ich möchte in die USA reisen und vorerst nur einen Hinflug buchen. Kann ich trotzdem einen ESTA-Antrag stellen?

Nein. Wichtig ist, dass man bei der Ankunft ein Rück- oder Weiterflugticktet vorlegen kann. Die ESTA-Genehmigung erhält man nur mit einem gültigen Ticket für den Rückflug.

Wir möchten mit einem Privatflugzeug in die USA einreisen. Kann ich das mit einer ESTA-Freigabe tun?

Nein. Möchte man mit einem privaten Flugzeug oder auch einer Yacht in die USA einreisen, muss man in jedem Fall ein Visum beantragen. Diese Transportmittel sind im Visa-Waver-Programm nicht anerkannt.

Ich habe noch eine gültige ESTA-Freigabe von letztem Jahr, habe allerdings in der Zwischenzeit geheiratet. Kann ich trotzdem mit dieser Genehmigung in die USA einreisen?

Der ESTA-Antrag muss immer mit dem Namen gestellt werden, der im gültigen Reisepass steht. Ist also der Reisepass auf den neuen Namen ausgestellt, muss eine neue ESTA-Freigabe beantragt werden. Auch die Flugdaten müssen mit Ihrem Reisepass übereinstimmen. Wird der Name des Ehepartners aber bei der Heirat nicht angenommen, behält die alte ESTA-Genehmigung ihre Gültigkeit.

Wofür benötige die ESTA-Nummer?

Die ESTA-Nummer benötigen Sie nur bis zur Genehmigung Ihres Antrages. Damit können Sie auf der Website nachsehen, wie der momentane Stand Ihres Antrags ist, oder Sie können im Vorfeld noch mögliche Änderungen eingeben. Sobald Sie Ihre ESTA-Freigabe bekommen haben, wird diese Nummer nicht mehr benötigt.

Wichtige Adressen und Telefonnummern von US-Botschaften und Konsulaten in Deutschland:

Botschaft der Vereinigten Staaten in Berlin

Pariser Platz 2

10117 Berlin

Telefon: +49 (0)30 83050

Amerikanisches Generalkonsulat Frankfurt

Gießener Straße 30

60435 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0)69 75350

Amerikanisches Generalkonsulat München

Königinstraße 5

80539 München

Telefon: +49 (0)89 28880