Bilanz USA-Reisen 2017: Trotz Trump boomt der Tourismus

Eine Reise in die USA ist für viele Menschen ein Traum oder auch ein jährliches Ritual. Doch mit der Wahl von Trump zum US Präsidenten haben sich bei einigen Menschen Zweifel eingeschlichen, ob die USA weiterhin ein verlockendes und sicheres Reiseziel sind. Betrachtet man nun, ein Jahr nach seiner Wahl die Auswirkungen auf die Reisebranche, so kann man hier keinen Trend erkennen.

Denn die USA sind nach wie vor ein beliebtes und sicheres Reiseziel. Hinzu kommt, das der Euro mehr Wert ist als der US Dollar, so dass vor Ort häufig tolle Schnäppchen machen kann, die einem den Urlaub noch mehr versüßen. Doch dies sollte nicht der einzige Grund sein, aus dem man sich für einen Urlaub in den USA entscheidet. Denn ist vor allem die Vielfalt an Möglichkeiten, die einem geboten werden, die die USA zu einem tollen Reiseziel machen. Ob Strandurlaub, Wintersport, einzigartige Natur oder Städtetrips zu den großen Metropolen wie New York oder Los Angeles, in diesem Land ist für jeden das richtige Ziel dabei.

Auch was die Kosten für einen Urlaub in den USA betrifft, kann man sich dank günstiger Flugpreise auch mit einem kleinen Budget den Traum von einem Urlaub im Land der unbegrenzten Möglichkeiten erfüllen. Natürlich muss man was die Einreise betrifft weiterhin einige Dinge beachten und obwohl die Sicherheitsbestimmungen für die Einreise inklusive der Kontrollen durch President Trump verschärft wurden, ist der Ablauf noch immer der gleiche, sodass lediglich darauf geachtet werden muss, dass man für die Kontrollen am Flughafen frühzeitig vor Ort ist und auch die Esta Dokumente rechtzeitig ausfüllt, sodass man im Zweifel noch genug Zeit hat, um ein Visa zu beantragen.

Was die Aufenthaltsdauer von Visa und Esta betrifft hat sich auch unter Trump nichts verändert, sodass man auch weiterhin einen längeren Aufenthalt in den USA planen oder über einen entsprechenden Veranstalter eine Rundreise durch verschiedene Staaten buchen. Denn gerade dann, wenn man einen längeren Aufenthalt plant, lohnt es sich mehr als nur einen Staat in den USA zu besuchen, da jeder Staat seine ganz eigenen Besonderheiten und Attraktionen hat. Ob man dabei die Wälder und Seen in Washington, die Wüsten von Nevada, die Berge in Colorado oder die Strände in Florida bevorzugt, es sind hier keine Grenzen gesetzt.

Ob man nun ein Fan von Donald Trump ist oder nicht, die USA sind nach wie vor ein Reiseziel, dass man sich nicht entgehen lassen sollte, denn an der Schönheit des Landes hat sich auch unter diesem Presidenten nichts geändert. Daher sollte man den Menschen, die auch weiterhin in die USA reisen vertrauen und nicht auf Grund des derzeitigen US-Präsidenten auf eine Reise nach Amerika verzichten.